Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Splits | Irrlycht / Megaera # Split EP

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Irrlycht / Megaera # Split EP

Cover: Irrlycht # Split EP

Auf der Split-EP von Megaera und Irrlycht befindet sich jeweils ein Musikst├╝ck pro Gruppe. Irrlycht steuert 'Der letzte seiner Art' bei - ein Lied, welches mit deutscher Sprache und einem typischen Black Metal Sound daherkommt. Die Stimme und die Gitarre bilden dabei eine Einheit um die Melodie zu tragen, die vom schnellen Schlagzeugspiel unterst├╝tzt wird. Textlich befa├čt sich das St├╝ck mit einem Wolf (vermutlich der letzte seiner Art), der jedoch keine ├ťberraschungen bietet.
Auf der zweiten Seite befindet sich 'Heimkehr in den Tod' von Megaera. Etwas verrauscht, aber nicht zu dumpf und mit langsamem Rhythmus wird der Text von der S├Ąngerin vorgekreischt/-grunzt/-schrien. Im Mittelteil wird der Gesang etwas zur├╝ckgefahren und die Instrumente beherrschen das St├╝ck, wobei mir die einfache Gitarrenmelodie gef├Ąllt, die aus dem Rauschen herauszuh├Âren ist. Das St├╝ck w├╝rde ich als trotz der Geschwindigkeit und Aggressivit├Ąt als melancholisch/traurig bezeichnen, was auch durch eine langsame Etappe zum Ausdruck kommt. Diese erinnert mich ein wenig an die ruhige Passage aus Ulvers 'Capitel III - Graablick blev hun vaer' von der Bergtatt, als zu h├Âren ist, wie jemand durch den Wald l├Ąuft. Bei Megaera ist ein ├Ąhnliches Laufen und Tiergeheul zu h├Âren. Am Ende wird das Tier erschossen und justament in diesem Augenblick setzt wieder die Musik ein. Wie bei Ulver auch. Diese klingt bald ab und es folgt Geschrei von V├Âgeln sowie ein unvollst├Ąndiger Ausschnitt mit dem Chor aus Johannes Brahms' Ein Deutsches Requiem mit 'Denn alles Fleisch es ist wie Gras und alle Herrlichkeit...'. Wie dies alles zusammenpa├čt habe ich mir noch nicht erschlossen, aber schlecht klingt es jedenfalls nicht. Unklar ist mir auch, warum und wie Morfeus von Limbonic Art Hilfe zum Drumcomputer (eigentlich hat Megaera einen Schlagzeuger) geleistet hat. Heraush├Âren kann man sein Mitwirken jedenfalls nicht.
Die Produktion ist in Ordnung und soll wohl auch etwas verrauscht klingen, wobei beide Bands h├Ârenswert sind. Megaera zeigt dabei auch, da├č sie nicht nur rumpeligen Black Metal spielen k├Ânnen, sondern Freiraum f├╝r neue Ideen lassen.

Wehrmut am 25.09.2009




Titelliste

Irrlycht
01. Der letzte seiner Art

Megaera
02. Heimkehr in den Tod


Spielzeit

12:48 min


Erscheinungsjahr

2009


Internetseite(n)



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus


.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox