V├Ânger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | A | Aeons Confer | The Soul of the Universe

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Aeons Confer # The Soul of the Universe

Kein Bild gefunden

Aus dem Septett von einst ist ein Sextett geworden, wobei die Mitglieder bis auf eine Ausnahme gleich geblieben sind. Die Musik ist im Vergleich zu ihrem ersten Demo 'A Fallacy of Faith' wesentlich durchdachter und im Hinblick auf Instrumentierung von r├Ąudigem Sound befreit.
Nach dem instrumentalen Intro 'The Astral Nexus of Time', welches mit orchestralen Ch├Âren aufwartet, folgt 'Synthetic Misanthropy'. Hier setzen sich noch h├Ąrtere Growls und Schlagzeugparts durch, die an vergangene Zeiten erinnern. Dadurch gewinnt der Song eine gute Geschwindigkeit, die er bis zum Ende hin durchh├Ąlt. Melodie? Na ja, fast eine Fehlanzeige in diesem St├╝ck; nur vereinzelt lassen sich Einsprengsel finden, was jedoch keinesfalls negativ aufzufassen ist. Der dritte Titel 'Aeons Dreams' ist wiederum ein Instrumentalst├╝ck, das wie das erste Lied auf der CD im Stile der alten Cradle of Filth-Zwischenst├╝cke arrangiert ist. 'Bringer of Light' beginnt abermals recht schnell, hat jedoch mehr Variabilit├Ąt. Ein wenig erinnert mich das St├╝ck und die gesamte CD an 'Nexus Polaris' von Covenant, wobei Aeons Confer weitaus h├Ąrter und nicht so verspielt sind. Die Thematik und gewisse Anleihen, zumindest f├╝r mich, lassen jedoch einen Zusammenhang erkennen. Im Titelsong schlagen die Jungs aus Hamburg etwas ruhigere T├Âne an. Anfangs mit Sprechgesang und zwar rastlosem aber dezentem Schlagzeug augestattet, wechselt er dann ├╝ber zu einem schnellerem Mittelpart und endet dann in einem ├╝berwiegend von Gitarren und Keyboard getragenem Schluss. Die Drums untermalen das Ganze mit passenden Stakkati oder Blastparts. Das Outro bildet 'Ad Infinitum' und, wer h├Ątte das erwartet, ist auch ein gesangloses St├╝ck.
Alles in allem ein recht kurzes St├╝ck, jedoch f├╝r ein zweites Demo durchaus beachtlich. Der Sound ist ohne Makel und die Lieder sind wohl ├╝berlegt komponiert und akzentuiert. Das Booklet ist in schwarz/gr├╝n gehalten, bietet jedoch neben den Abbildungen der Bandmitglieder wenig Informationen.

Wehrmut am 21.02.2005




Titelliste

01. The Astral Nexus of Time
02. Synthetic Misanthropy
03. Aeonic Dreams
04. Bringer of Light
05. The Soul of the Universe
06. Ad Infinitum


Spielzeit

17:05 min


Erscheinungsjahr

2002


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox