V├Ânger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | W | Wigrid | Hoffnungstod

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Wigrid # Hoffnungstod

Kein Bild gefunden

Nach drei mehr oder minder ├Âffentlich vertriebenen Demotapes stellt 'Hoffnungstod' das erste CD-Album der Saarbr├╝ckener Wigrid dar. Von den sieben enthaltenen St├╝cken waren jedoch einige zumindest schon auf der letzten, gleich betitelten Kassette enthalten. Musikalisch tendiert die ganze Sache teilweise recht stark in Richtung alte Burzum, und nat├╝rlich erreicht man zu keiner Sekunde deren Einzigartigkeit. Man versteht sich aber aufs galante Abgucken, ohne zu kopieren. So hat man es gottlob vermieden, irgendwelche Riffs direkt zu ├╝bernehmen (ich meine, es gibt schon genug Spacken, die das einfach ohne Schamgef├╝hl tun...). Wigrid liefern gewisserma├čen einen Mix aus 'Aske' und 'Filosofem' ab. Man kann aber auch eigene Akzente setzten, beispielsweise das Titelst├╝ck oder 'Der Weg in ein anderes Dasein' enthalten Passagen, die man bei den Norwegern so garantiert nicht finden w├╝rde (im positiven Sinne gesprochen).

Die abgedruckten Texte r├╝cken den Eindruck ├╝ber die Gedankenwelt des einzigen Mitgliedes Ulfhednir in ein ziemlich depressives Licht. So hat man neben eigenen, manchmal vielleicht vom sprachlichen Ausdruck etwas holprigen lyrischen Erg├╝ssen (Auszug: 'Ich bin am Leben / Aber dieses Leben ist ein Geschenk / ... oder nur eine sinnlose Bestrafung / Die Zukunft ist ungewi├č - was wird sie zeigen??? / Kann es noch schlimmer werden?...'- aus 'Schreie der Verzweiflung'...), bei denen mir echt r├Ątselhaft ist, wie man solch teilweise umst├Ąndlich wirkenden Satzkonstrukte auf einen Blastbeat akzentuieren kann (es klappt aber!), mit 'Ort der Einsamkeit' auch ein nicht selbst geschriebenes Gedicht vertont (als Autor ist ein/e gewisse/r R. G├Ądicke angegeben, was mir und meinen Lexika jetzt nichts sagt).

Um noch mal zum Musikalischen zur├╝ckzukommen: manchmal ├╝bertreibt man es doch ein wenig mit dem Erzeugen einer 'Leere' (ein Intro-artiges St├╝ck auf der Scheibe hei├čt so) und Melancholie, und die Sache wird zu eindimensional. Aber viel herumn├Ârgeln kann man sonst nicht. Es ist ein gutes Album und eine empfehlenswerte Sache f├╝r Burzum-Liebhaber. Wer diese jedoch nicht mag, wird auch mit 'Hoffnungstod' nicht viel anfangen k├Ânnen.

Herjulf am 28.05.2005




Titelliste

01. Leere
02. Ort der Einsamkeit
03. Die Entstehung
04. Schreie der Verzweiflung
05. Das Sterben eines Traumes
06. Hoffnungstod
07. Der Weg in ein anderes Dasein


Spielzeit

59:36 min


Erscheinungsjahr

2002


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox