Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | E | Enthroned | The Apocalypse Manifesto

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Enthroned # The Apocalypse Manifesto

Kein Bild gefunden

Man muss sie doch einfach liebhaben! Enthroned sind spätestens mit diesem Album nach dem Abschmieren von Ancient Rites zu Belgiens Band Nummero Uno avanciert. Gegenüber dem Vorgänger 'Towards The Skullthrone Of Satan' hat die Band ihre spielerischen Fähigkeiten (insbesondere das Schlagzeug) nochmals hörbar verbessert, und darüber hinaus ist das 99er Werk 'The Apocalypse Manifesto' in Punkto Sound (Abyss-Studio; erinnert auch etwas an den von Tägtgrens Projekt The Abyss) und Geschwindigkeit so ziemlich der Gipfel all dessen, was die Band bis heute abgeliefert hat. Die ganze CD ist eigentlich ein einziger, monströser Gewaltausbruch: Schnetzelnde Kreissägen-gitarren, überdrehter, wahnwitziger Kreischgesang und hämmerndes, wieselflinkes Getrommel von vorne bis hinten, kaum eine Verschnaufpause, und eine Mördergranate jagt die nächste. Auf 'Apocalypse Manifesto' befindet sich auch der offizielle Gassenhauer der Mannen um Sabbathan: 'Völkermord, Der Antigott' ist wahrscheinlich einer der brutalsten Metal-Songs, die je das Licht der Welt erblickt haben. Eingeleitet von einem kultig verhunzten, auf der E-Gitarre dargebotenen Klassik-Thema, metzelt und brüllt man sich munter durch vier Minuten purer Gewalt, bevor die Klassikmelodie wieder als Ausleitung herhalten muss. Das ist einfach die perfekte Musik zum Amoklauf.
'The Apocalypse Manifesto' ist Aggression in Reinform, nicht mehr und nicht weniger: keine erzwungenen Fremdeinflüsse, kein Gothic, kein 'tiefgreifendes' Okkultismus-Philosophiegeschwafel, keine Kritikpunkte. Nur Tod, Hölle, Satan und voll auf die Fresse, fast eine Stunde lang und dann noch ein Sodom-Cover oben drauf. Und im Gegensatz zur 'Panzerdivision' wirkt sie ganz und gar nicht statisch und auf dem Tachometer bei 300 Sachen eingerostet, sondern einfach ehrlich und aus dem Bauch heraus.
Auf jeden Fall die Beste Enthroned und für mich eins der besten Knüppelalben ever. Kaufen und / oder glücklich werden.

Herjulf am 07.04.2005




Spielzeit

54:50 min


Erscheinungsjahr

1999


Internetseite



Label

Somber Music


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Enthroned



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox