Krieeeeeg!!!!11 Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | E | Enslaved | Blodhemn

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Enslaved # Blodhemn

Cover: Enslaved # Blodhemn

Während die Früherwerke von Enslaved meinen Geschmack nie treffen konnten, sind die Norweger seit 'Eld' hochgradig interessant für mich geworden. Mit ihrem 98er Album 'Blodhemn' ist es der Band wieder gelungen, mich mittelschwer zu begeistern. Nach einem herrlich sphärischen Intro, dem eine eigenartig überirdische, ja kosmische Stimmung anhaftet, stürmt mit 'I Lenker til Ragnarok' ein Hymnus der obersten Güteklasse aus den Boxen. In perfekter Balance zwischen schier unbändiger Energie und kurzen Passagen schwärmerischer Zurückhaltung wüten Enslaved durch sehr unterhaltsame fünfeinhalb Minuten. Die typischen Chorgesänge sind im Mix etwas in den Hintergrund getreten und scheinen jetzt aus einer anderen Dimension zu kommen.
Im Vergleich zu 'Eld' hat 'Blodhemn' noch eine Spur an Agressivität gewonnen. Trotzdem artet das Album zu keiner Zeit in wüstes Geboller aus. Enslaved verstehen es, zum richtigen Zeitpunkt die Geschwindigkeit zu drosseln, um den Hörer zur Besinnung kommen zu lassen. Vom Keyboard wird nur sehr sparsam aber äußerst effektvoll Gebrauch gemacht. Von Zeit zu Zeit durchbricht es die mächtige Gitarrenwand und verleiht mit flirrenden Sounds dem Ganzen eine geheimnisvolle, universale Atmosphäre. Genauso sorgsam wie das Keyboard wurden auch einzelne Gitarrensoli eingestreut, die dem eher finsteren Charakter von 'Blodhemn' konstrastierend gegenüber stehen und für das letzte Grad an Abwechslung sorgen.
Das letzte Stück 'Sultungs Mjød' ist neben dem eingangs erwähnten 'I Lenker til Ragnarok' eines der besten auf diesem Album. Es beginnt mit einem getragenen Gesangssolo, das zunächst nur von einer unverzerrten Gitarre begleitet wird. Im Hintergrund sind Windgeräusche und Donnern zu hören. Nach einiger Zeit setzen dann sowohl die verzerrten Gitarren als auch ein schwer stampfendes Schlagzeug ein, auf deren massivem Fundament der Gesang thront. Sowohl Gitarren als auch Schlagzeug setzen später aus und lassen Platz für einen rituell anmutenden mehrstimmigen Gesang. Nach dessen Ende beschließt ein Outro aus eigentümliche Tropf-, Kratz- und Klopfgeräsche ein fantastisches Werk.
Die nahezu perfekte Mischung aus tonnenschwer rasenden Gitarrenläufen und der keifenden Stimme von Grutle einerseits und den erhabenen Chören, sowie den eingestreuten Gitarrensoli und Keyboardeffekten andererseits machen 'Blodhemn' zu einer uneingeschränkt empfehlenswerten Veröffentlichung. Zwar steht das Epische vergangener Tage nicht mehr im Vordergrund, doch die Energie und Kraft, die von diesem Album ausgeht, dürfte viele dafür entschädigen.

Deadleft am 04.04.2004




Titelliste

01. Intro 'Audhumla; Birth Of The Worlds'
02. I Lenker Til Ragnarok (In Chains Until Ragnarok)
03. Urtical Gods
04. Ansuz Astral
05. Nidengaslakt
06. Eit Auga Til Mimir (An Eye For Mimir)
07. Blodhemn (Vengeance In Blood)
08. Brisinghamen
09. Suttungs Mjød (Suttungs Mead)


Spielzeit

39:50 min


Erscheinungsjahr

1998


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Enslaved



Konzerte/Festivals mit Enslaved



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox