Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | E | Enslaved | Eld

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Enslaved # Eld

Cover: Enslaved # Eld

Das dritte Album von Enslaved ist meiner Meinung nach auch eines ihrer besten. Schon das erste Stück '793 (Slaget Om Lindisfarne)' kommt einer kleinen Meisterleistung gleich. In 16 Minuten präsentieren uns die Norweger einen wunderbar epischen Song, der, von zwei kurzen Geschwindigkeitsausbrüchen mal abgesehen, einen angenehm zurückhaltenden und träumerischen Charakter hat. Nach einer reichlich vier Minuten dauernden rein akustischen und durchweg gelungenen Introduktion, entwickelt sich dieses Stück zu einem erstaunlich gewaltlosen Metal Song, der mit seinen erhabenen Chören eine fast schon feierliche Stimmung erzeugt und somit dieses Album mehr als nur würdig einleitet.
Die nächsten sechs Stücke sind zwar allesamt kürzer, aber nichtdestoweniger von überdurchschnittlicher Qualität. Neben einem ordentlichen Maß an Agression und der angemessenen Geschwindigkeit machen vor allem die choralen Mid-Tempo-Passagen 'Eld' zu einem wirklich großen Album. Einige Riffs z.B. in 'Hordalendingen' oder 'Alfablot' sind unüberhörbar dem Thrash-Metal entlehnt, wirken aber keineswegs deplaziert. Im Gegenteil, durch deren Verwendung wächst der Eindruck der wikingschen Unbesiegbarkeit und Kampfeslust. Kontrastiert werden diese agressiven Elemente von fast schon spirituell wirkenden ruhigen Passagen. Und eben jenes Nebeneinander von purer Kraft und majetätischer Zurückhaltung macht 'Eld' zum Hörgenuß. Der zwar sehr sparsame aber damit auch äußerst effektive Einsatz des Keyboards und die nahezu makellose Produktion tun ihr Übriges. Hier mag man sich vielleicht am etwas hohlen Klang der Snares stören, ich persönlich könnte mir gar keinen anderen Sound an dieser Stelle vorstellen. Spielerisch ist das Schlagzeug in jedem Fall über alle Zweifel erhaben: Detailreich aber nicht unnötig verspielt und gnadenlos druckvoll.
'Eld' ist der pure Ausbund an Ausgereiftheit und technischer Perfektion. Und ganz nebenbei überzeugt dieses Album mit einer wuchtigen und vor allem authentisch wirkenden Atmosphäre, die seinesgleichen sucht.

Deadleft am 04.04.2004




Titelliste

01. 793 (Slaget Om Lindisfarne)
02. Hordalendingen
03. Alfablot
04. Kvasirs Blod
05. For Lenge Siden
06. Glemt
07. Eld


Spielzeit

58:44 min


Erscheinungsjahr

1997


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Enslaved



Konzerte/Festivals mit Enslaved



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox