Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Summoning | Let Mortal Heroes Sing Your Fame

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Summoning # Let Mortal Heroes Sing Your Fame

Cover: Summoning # Let Mortal Heroes Sing Your Fame

Eine schwere Last lag auf Summoning, denn was sollte nach 'Stronghold' kommen?! Einige mutmaßten, es werde viel weiblicher Gesang sein, aber Summoning bestritten dies und auch die vermuteten Eletro-Experimente blieben aus. Vielmehr ist es ein weiteres in sich geschlossenes Album geworden, was meiner Meinung nach aber nicht mehr so hymnisch wirk wie die Vörgänger, allen voran 'Dol Guldur'.
Nach dem langsamen Intro 'A New Power Is Rising', welches nur ruhiges Schlagzeug und Blasinstrumente gepaart mit ein paar Sprechgesängen enthält, folgt mit 'South Away' das eigentliche erste Lied. Mit den typischen synthetischen Drums und dem obligatorischen Tamburin untersetzt, singt die Stimme energisch & tief kratzig und der Rhythmus treibt voran. Mit dem gleichen Schema beginnt auch 'In Hollow Halls Beneath The Fells', jedoch ist hier eine besinnlicher Mittelteil vorhanden und die Stimme wechselt öfters in cleanen Gesang. Im vierten Song, 'Our Foes Shall Fall', kommt endlich ein bißchen der alten Scheiben zum Vorschein und die Musik wird ein wenig imposanter, da die Drums dominieren und viele andere Instrumente spielen. Hier stimmt dann auch die Melodie mit Rhythmus und dem Gesang überein und man wird an alte Alben erinnert. Nach dem teils schnellen, teils bedächtigen 'The Mountain King's Return' und dem durchschnittlichen 'Runes Of Power' kommt mit 'Ashen Gold' dann ein Titel, bei dem die Gitarre das Hauptthema übernimmt. Der Song ist in sich recht variabel und hat einiges an Potential, wie auch der schon letzte Track des Albums, 'Farewell'. Die guten Rhythmuswechsel und die zum Teil eingesetzten Männerchöre machen das Stück zu einem der wenigen Highlights der CD.
Woran das Album etwas kränkelt, ist daß die Songs alle fast irgendwie gleich klingen und nur wenige überagende Stellen mit Wiedererkennungswert zu finden sind. Außerdem fehlt die Grandiosität der Vorgänger, weswegen ich die CD allenfalls als durchschnittliches Summoningalbum bezeichnen würde, dessen Potential noch nicht völlig ausgeschöpft/-reift ist.

Wehrmut am 05.04.2004




Titelliste

01. A New Power Is Rising
02. South Away
03. In Hollow Halls Beneath The Fells
04. Our Foes Shall Fall
05. The Mountain King's Fall
06. Runes Of Power
07. Ashen Cold
08. Farewell


Spielzeit

56:32 min


Erscheinungsjahr

2001


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox