Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | T | The Grief | The Realm of the Grief

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

The Grief # The Realm of the Grief

Cover: The Grief # The Realm of the Grief

Das aus Ecuador stammende Quartet, welches in dieser Formation seit 2005 existiert, beschreibt sich selbst als eine Musikgruppe, die sich dem Doom/Black/Symphonic Metal zugewandt hat. Nun ja, also an den drei Liedern dieser Scheibe kann ich zumindest nicht sehr viel Doom erkennen, aber vielleicht ist die Genreeinordnung in Südamerika etwas verschoben. Zumindest gewann die vormalige Band, aus der sich die Mehrzahl der Musiker hier zusammensetzt, den Titel 'beste nationale Doom/Black Metal Band'.
Nach einem kurzen Keyboard-Intro wird man sofort mit dem konfrontiert, was meiner Meinung nach diese Veröffentlichung so markant macht: Die Schreistimme von Galeas. Sie erinnert mich stark an die von Hagal, also dieser leicht irrsinnige Unterton und das aus voller Lunge, aber gedämpfte Schreien des Textes. Die Musik läßt sich als Mischung von mittelschnellen Keyboards (inklusive der Darstellung verschiedener Instrumente) und variablen Schlagzeugspiel beschreiben. Die Gitarren hört man leider kaum, aber wenn, dann sind sie eher zur Unterstützung des Restes da. Das ganze Stück wird vornehmlich durch die Stimme getragen. Bei den folgenden Stücken ist es nicht viel anders. Eingängige Melodien gepaart mit der Härte der Stimme lassen die Lieder an einem vorüber fließen. Im letzten Stück 'Regret' ist dann auch einmal die Gitarre bei einem kurzen Solo zu hören. Das Lied klingt dann langsam in einem musikalischen Wehklagen aus.
Mir persönlich gefällt die Musik sehr gut, aber wohl vor allem wegen der Stimme. So ein Organ hört man sehr selten, vielleicht noch bei den schnellen Gesängen von Silencer und wie bereits erwähnt bei Hagal. Nicht verwechseln sollte man sie mit dem Geschrei von Dani Filth, dessen Gesang ist hell und halslastig, wobei der von The Grief eher aus dem Brustkorb kommt. Im Booklet der CD kann man dazu sämtliche Texte nachlesen - gut, sind ja nur drei Stücke - und sich an der in s/w gehaltenen Gestaltung erfreuen. So bleibt zu hoffen, daß sich demnächst mehr Stücke auf einer neuen Veröffentlichung befinden.

Wehrmut am 13.05.2007




Titelliste

01. The first Stumble
02. The Realm of the Grief
03. Regret


Spielzeit

14:53 min


Erscheinungsjahr

2006


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox