Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Splits | Nachtmahr / Sun of the Sleepless # I

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Nachtmahr / Sun of the Sleepless # I

Cover: Nachtmahr # I

Um es vorweg zu nehmen: hier handelt es sich nicht um die deutsche Black Metal Band Nachtmahr, sondern um ein weiteres Sideprojekt Schwadorfs (Empyrium etc.) gleichen Namens.

Dieser Split-Digipack aus dem neuen Prophecy Productions-Ableger Lupus Lounge überrascht mit einigen seiner Stücke die werte Hörerschaft. Das erste Stück von SOTS, 'A Wolf in Sheep's Skin Clad' beginnt langsam mit waberndem Flüstergesang und einer dezenten cleanen Gitarre, begleitet von leisem monotonem Schlagzeug, respektive Drumcomputer. Nach einer Minute zwei, drei Schläge auf die Becken des Schlagzeugs und los geht das Gemetzel, ähnlich abrupt und vom Stile her wie bei Ulvers Bergtatt-Album. Schrammelnde Gitarren, wildes Schlagzeug und eine schön verzerrte Stimme. Ja, das kommt den Nordmännern schon sehr nah. Durchdrungen wird das ganze dann allerdings von monotonem Drumming und leider ist das Stück auch schnell vorüber, dauert es doch gerade einmal dreieinhalb Minuten. Aber es macht Lust auf mehr. Danach folgt mit 'Romanze zur Nacht' das meiner Meinung nach beste Stück der CD. Monoton gespielte Gitarren und Schlagzeug geleiten die verzerrte Stimme durch das gleichnamige Gedicht von Georg Trakl. Nur in der zweiten Zeile wurde noch ein Wort eingefügt um die Rhythmik zu wahren, ansonsten lautet der Originaltext:

Einsamer unterm Sternenzelt
Geht durch die Mitternacht.
Der Knab aus Träumen wirr erwacht,
Sein Antlitz grau im Mond verfällt.

Die Närrin weint mit offnem Haar
Am Fenster, das vergittert starrt.
Im Teich vorbei auf süßer Fahrt
Ziehn Liebende sehr wunderbar.

Der Mörder lächelt bleich im Wein,
Die Kranken Todesgrausen packt.
Die Nonne betet wund und nackt
Vor des Heilands Kreuzespein.

Die Mutter leis' im Schlafe singt.
Sehr friedlich schaut zur Nacht das Kind
Mit Augen, die ganz wahrhaft sind.
Im Hurenhaus Gelächter klingt.

Beim Talglicht drunt' im Kellerloch
Der Tote malt mit weißer Hand
Ein grinsend Schweigen an die Wand.
Der Schläfer flüstert immer noch.


Und entweder kenne ich die Melodie von irgendwo her oder das Wenige an Melodie ist sehr eingängig. Es kommt sicherlich nicht von Ungefähr, dass sie mich an Empyrium erinnert...
Das dritte Stück 'Dunkelheit' ist eine Coverversion des Burzumsongs. Sun of the Sleepless fügen nicht wirklich eigene Ideen ein, so dass das Stück fast wie eine 1:1 Kopie wirkt. Danach verlässt die Band das Genre, denn mit 'Neunter November' folgt ein Stück, welches keinen Metalsound mehr enthält sondern rein aus Trip Hop besteht. Dumpf-düstere Beats, eine seichte Synthiemelodie, ein wenig Gescratche und eine Stimme die im Hintergrund immer 'In the Name of God, Burn Down all Churches' wiederholt. Das Ganze klingt wie der Soundtrack zum Film Ghost Dog, welcher hauptsächlich von The RZA, Mastermind von Wu-Tang Clan, geprägt ist. Klingt so nicht schlecht, wirkt in diesem Umfeld jedoch etwas deplatziert. Genauso sieht es bei 'Tausend kalte Winter' aus, einer sehr freien Interpretation von Darkthrones 'En ås i dype skogen' von der Transilvanian Hunger. Zu den Beats gesellen sich noch harte Gitarren und eine raue verzerrte Stimme. Dieses Stück und das folgende, 'Spring '99', sind auch auf der 'Tausend kalte Winter'-MCD zu finden. 'Spring '99' ist ebenfalls eine Neuinterpretation des alten Stückes 'Thou, whose Face Hath Felt the Winter's Wind' und ist ein zuweilen seichter Titel voller Belanglosigkeit, dann aber wieder voller Intensität.
Die letzten drei Lieder sind von Nachtmahr und der Einfachheit halber durchnummeriert. Stilistisch rauer 90er Black Metal mit rotzigen, nordischen Anleihen wobei sich hier schnelle Passagen und ruhige Einschübe abwechseln. Wo ich bei SOTS sagen kann, welcher Titel gerade läuft, fällt es mir bei Nachtmahr schwerer, da die Stücke recht ähnlich klingen. Natürlich sind sie abwechslungsreich in ihrer Gesamtheit, aber der Grundtenor ist überall gleich.
So bleibt zum Schluss ein interessanter Sun of the Sleepless-Teil, der jedoch nicht allzu viel Neues liefert und ein im Vergleich fader, wenn auch nicht schlechter Beitrag von Nachtmahr. Im Stile der ersten beiden Titel würde ich mir mehr wünschen und hoffe auf das zweite Split der beiden, welches laut Label vielleicht kommen wird.

Wehrmut am 26.03.2006




Titelliste

Sun of the Sleepless
01. A Wolf In Sheep Skin Clad
02. Romanze Zur Nacht
03. Dunkelheit
04. Neunter November
05. Tausend Kalte Winter
06. Spring '99

Nachtmahr
07. I
08. II
09. III


Spielzeit

45:25 min


Erscheinungsjahr

2004


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus


.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox