Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | T | Tsatthoggua | Hosanna Bizarre

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Tsatthoggua # Hosanna Bizarre

Kein Bild gefunden

Hm? Was'n das für'n krudes Zeugs? Das Intro von 'Heirs of Fire' besteht aus Buschtrommelspiel á la Urwald, verziert mit irgendwelchen Stammesgesängen, dann blasen einem Tsatthoggua irrsinnig schnellen Metal um die Ohren, und mit schnell meine ich richtig schnell, dann wird das ganze wieder durch sehr lautes Keyboardspiel unterbrochen bevor sie wieder losrotzen, wie blöde! Ist das Gerotze wieder vorbei, gibt's plötzlich eine Thrasheinlage, bevor man wieder mit dem Keyboard agiert. Mann, mann, mann, selten habe ich Musik gehört, die so schnell die Spielweise und die Instrumentalisierung wechselt, ein Feuerwerk extremen Metals, aber richtig extrem. Man findet in diesen Songs selten eine klare Linie, mal wird gekloppt und dann, brrrr, wird's wieder langsam. Aber diese Tempowechsel kommen sehr, sehr unerwartet und plötzlich. Man muss sich schon arg konzentrieren, um bei diesen Songs nicht den Überblick zu verlieren, vor allem, weil das Schlagzeug alle 15 Sekunden das Tempo wechselt, z.B. von sehr schnell zu irrsinnig schnell, und im Nu sind diese Songs auch schon wieder vorbei. Das nenne ich intensiv. Wahnsinn. Und die Gitarre klingt geil! Richtig schön fett und laut. Dabei findet man in den Songs immer etwas bizarres, meist ist es das fast schon ins Avantgardistische ausartende Keyboard. Es arbeit auch mit unzähligen Klangvariationen. Das ist es, was dieses Album ausmacht. Das ist das ungewöhnliche an 'Hosanna Bizarre'. Und sogar eine Ballade hat man eingebaut, oder zumindest ist 'Niemals Geboren' so was ähnliches. Schließlich wird da zum Ende hin auch wieder gekloppt, bis der Arzt kommt. Hier und da baut man noch Samples ein ('Seventh Solitude') und immer wieder dieses Keyboard...
Ein wirklich schwer verdauliches Teil, sehr schwer zugänglich und wirklich nur für die extremsten Fans des extremen Metals gedacht. Hat aber was. Und die Spielzeit ist genau richtig, denn länger kann man sich wirklich nicht auf 'Hosanna Bizarre' konzentrieren.

Turov am 28.05.2005




Spielzeit

34:00 min


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox