Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | T | Trelldom | Til Evighet?

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Trelldom # Til Evighet?

Kein Bild gefunden

'Til Evighet...', die erste Trelldom-Platte, wurde, wenn ich richtig gerechnet habe, noch vor Gaahls Einstieg bei Gorgoroth veröffentlicht, erinnert aber trotzdem viel mehr an Infernus' frühe Schandtaten als an das Zweitwerk 'Til Et Annet...'. Passenderweise präsentiert er sich auf dem Cover dann auch noch in einem Shirt seiner späteren Brötchengeber.
Die schrägen vokalartistischen Darbietungen à la 'Slave till en kommende natt', die dem Nachfolger diese besondere, kranke und boshafte Note verliehen, hat der Gute hier noch nicht für sich entdeckt, und so bietet er auf 'Til Evighet...', von seinen zwei Betrayer-Kumpels (die fürs Fotoshooting wohl nicht ganz unabsichtlich den unliebsamen Platz hinter einem Strauch zugewiesen bekamen...) an der Klampfe und an den Trommeln unterstützt, eine (äußerst) knappe halbe Stunde lang neun Lieder recht rotzigen, soliden, ursprünglichen Black Metals mit zwar variablem, aber insgesamt eher gemäßigten Gesang. Vom Tempo her bewegt man sich meist im gehobenen Midtempo mit eindeutiger Tendenz nach oben.
Wie gesagt erinnert die Sache nicht selten an ältere Gorgoroth, wobei Trelldom schon irgendwo ihren eigenen Stil und eine eigenständige, eher disharmonische Melodik haben und sich nicht scheuen, neben eher melancholisch und negativ angehauchten Teilen kontrastierend auch mal einen etwas 'rockigen', Carpathian-Forest-artigen Part o.ä. zum besten zu geben. Am überzeugendsten finde ich die Songs 'Endeløs Vandring...', 'Sannhet, Smerte og Død' (typisches Gorgoroth-Riffing, könnte so auch auf 'Antichrist' stehen) und den vorletzten, 'Frosten har tint mine Smerter', bei dem mir besonders der schwere, doomige, gegen Ende hin nochmals beschleunigte Schlussteil gut gefällt, auch wenn der ein etwas abruptes Ende findet.
Keine Ahnung, ob man das Album unbedingt haben muss; wie auf 'Til Et Annet...' ist qualitätsmäßig hier bei den Songs von 'fast unbrauchbar' bis 'hervorragend' so ziemlich alles vertreten, wobei der Schwerpunkt im gutklassigen Mittelfeld liegt und es weder ein Totalausfall noch eine 'Göttergabe' zu vermelden gibt. Für Norwegen-Liebhaber sicherlich die Anschaffung wert.

Herjulf am 28.05.2005




Spielzeit

30:28 min


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox