Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | T | Tir Nan Óg | Sonnenschlafhymnen

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Tir Nan Óg # Sonnenschlafhymnen

Kein Bild gefunden

Gute Demos sind rar. Zu diesen gehört mit Sicherheit Tir Nan Ógs 'Sonnenschlafhymnen'. Stilistisch etwa mit Nagelfar oder Lunar Aurora zu vergleichen, bieten Tir Nan Óg vier Songs, zwei davon sind Instrumentals.
Es beginnt mit 'Die Stille der Nacht'. Die markante Piano - Melodie setzt sich sofort ins Ohr. Bemerkenswert ist, dass Teile dieser Melodie während des Songs in verschiedenen Variationen immer wieder auftauchen. Die Gitarre(n?) agieren sehr im Hintergrund, das tragende Element des Songs ist eindeutig das Keyboard. Ich kann neben der Lead-Gitarre keine Rhythmus-Gitarre mehr vernehmen. Das ist wohl der Hauptunterschied zwischen Tir Nan Óg und die von mir als Vergleich herangezogenen Bands und mag vielen vor den Kopf stoßen, aber mir gefällt der Gesamteindruck dieses Songs. Und die Gitarre hört sich gar nicht mal schlecht an. 'Sternenlobhymne' ist das erste der Instrumentalstücke. Es wird von einer Akustik-Gitarre gespielt und weich vom Keyboard begleitet. Hört sich ganz gut an, wenn auch etwas öde. 'Ein Traum aus Ebenholz' beginnt mit lauten Streichinstrumenten, bevor die Gitarre sehr leise einsetzt. Auch hier überwiegen Keyboards. Was mir auch schon bei 'Die Stille der Nacht' aufgefallen ist, sind die clean vocals, die einem Chor ähneln. Das stellt wieder den Bezug zu Nagelfar her. Im Verlaufe des Songs wird die Gitarre etwas tragender, wobei sie von einer sehr melancholischen Keyboard-Line und ruhigen Doublebasses begleitet wird. Das ist wohl die Passage der Demos, die mir am meisten gefällt. Die Stimme gefällt mir ebenfalls sehr gut, sie hört sich in etwa an, wie die von Rob Darken (Graveland). Den Ausklang von 'Sonnenschlafhymnen' bildet der Song 'Fiebersonnenhymne'. Es ist das zweite Instrumental. Dunkle Klavierklänge werden von einem mystischen Keyboard begleitet. Im Vergleich zu 'Sternenlobhymne' ist dieser Song viel interessanter und spannender. 'Fiebersonnenhymne' beginnt mit einer Sprechstimme, die mich wieder sofort an Nagelfar erinnert.
Ich will die Leistung von Tir Nan Óg nicht abwerten, aber irgendwie kommt mir das ganze leicht uneigenständig vor, da man an fast allen Stellen des Demos an Nagelfar erinnert wird. Aber 'Sonnenschlafhymnen' ist auf jeden Fall mehr, als eine bloße Kopie. Apropos Kopie, ich habe auch nur eine Kopie des Demos, weil es leider nicht mehr erhältlich ist. Deshalb spare ich mir Aussagen zum Sound, da er auf dem Original mit Sicherheit besser ist, als auf meinem Tape.

Turov am 28.05.2005




Spielzeit

18:00 min


Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox