Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Stormlord | Supreme Art of War

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Stormlord # Supreme Art of War

Kein Bild gefunden

Mit Stormlord ist nun auch eine italienische Black Metal Band zur etwas zweifelhaften Ehre gekommen, in einer Reihe mit Mystic Circle, Isegrim und all den anderen Last Episode Bands zu stehen. Dabei hat 'Supreme Art of War', ganz im Gegensatz zum Erstling der Letztgenannten einiges zu bieten.
Hier wurde zumeist gänzlich unnordischer, und deutlich Heavy-Metal orientierter Black Metal mit allerlei Schmonzens angereichert. Neben den für den sogenannten Mainstream fast schon obligatorischen Keyboards und einer eher unterdurchschnittlichen Frauenstimme, wurden auch Männerchöre und diverse klassische Instrumete wie eine Flöte, Violine oder Gitarre eingestzt, um die Songs möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Das Keyboard kreiert dabei sehr eingängige, oftmals auch mittelalterlichen Schlachtfeld-Pathos versprühende Melodien, die jedem nicht allzu anspruchsvollen Black Metaller gefallen dürfte. Auch wenn man sich auf desem Album zumeist in mittleren Temporegionen bewegt, wurden gelegentliche Tempoausbrüche natürlich nicht vergessen, genauso wenig wie eine furchtbar böse und kaum zu verstehende Kreischstimme, die ich aber für ausgesprochen schlecht halte. Nicht nur, daß dieses Kreischen sehr drucklos und substanzlos wirkt, der 'Sänger' nervt uns vor allem Dingen mit seiner offensichtlichen Vorliebe für den Vokal 'a'. Es gibt kaum einen Vers, bei dem Cristiano Borchi nicht in ein unendlich lächerliches 'Arrrrrrgh'-Schreien verfällt, das auf dieser Scheibe alles zunichte macht, was man durch viel Mühe und Geld aufzubauen versucht hat. Da kann auch der sowieso reichlich überflüssige Gastauftritt von Steve Sylvester (Death SS) nichts mehr daran ändern
Ohne dieses eindeutig schwächste Glied in der Stormlord-Kette, wäre ein sauber dahindudelndes Black Metal Album mit reichlich Keyboard- und Chor-Pomp enstanden, das durch das hohe Nuclear Blast Potential zwar viele 'Insider' womöglich kaum interessiert hätte, dabei aber zumindest den Ruf des Last Episode Labels hätte aufpolieren können.

Deadleft am 26.05.2005




Spielzeit

44:41 min


Internetseite



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Stormlord



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox