Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Die apokalyptischen Reiter | Allegro Barbaro

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Die apokalyptischen Reiter # Allegro Barbaro

Cover: Die apokalyptischen Reiter # Allegro Barbaro

Der Titel trifft ins Schwarze. Wahrlich barbarisch lebhaft ist das zweite Album der Inkarnation metallisch-teutonischer Hoffnungen aus Thüringen. Im Vergleich zu 'Soft & Stronger' sind die Songs auf diesem Album komplexer im Aufbau und alles in allem etwas besinnlicher - sofern man bei solch einem Album und Titeln wie 'Sometimes' und 'Dance with me' überhaupt von Besinnlichkeit und Besinnung sprechen kann, trotzdem noch geradlinig und mit eimerweise Herzblut eingespielt.
Die Apokalyptischen Reiter verstehen es, wie kaum eine zweite Band, emotional-überschaubare Musik mit einem hohem Maß an Originalität und Spielwitz zu paaren, und beweisen somit, daß Metal made in Germany nicht nur eine hochklassige Geschichte vorzuweisen, sondern auch gewisse Lichtblicke für die Zukunft zu bieten hat. Da schaut man auch gerne einmal darüber hinweg, daß die englischsprachigen Fähigkeiten der Texteschreiber in ihrer Simplizität und Fehleranfälligkeit erschreckend auffällig in der Tradition gewisser Heavy-Metal-Klischees zu stehen scheinen. Auch ist nicht jeder Song auf diesem Album von gleich hoher Qualität, 'Soft & Stronger' bot in dieser Hinsicht mehr Konstanz. Titel Nummer 8 'The Fire' mit den Dark-Wave-Reminiszenzen im Anfangsteil beispielsweise will irgendwie nicht so recht in das Reiter-Konzept passen.
Diese Band ist für die deutsche Metal-Szene ein Phänomen. Schlimm genug, denn jenseits von Selbstbeschränkung und Kommerzialisierung gibt es hierzulande nur eine große, mit halbguten und mittelprächtigen Bands überfüllte Talent-Wüste. Die Apokalyptischen Reiter sind da eine Ausnahme, auch wenn 'Soft & Stronger' in seiner perfekten Mischung aus Brutalität und Melodie nicht von 'Allegro Barbaro' geschlagen werden kann. Und wer die Reiter einmal live gesehen hat, weiß, wieso viele glauben, daß der deutsche Metal doch noch nicht so tot ist, wie es manchmal den Anschein hat.

Deadleft am 04.04.2004




Titelliste

01. The last Hope burned down to Dust
02. Sometimes
03. Perfect without Mercy
04. The March of Revenge
05. Game of Violence
06. Heavy Metal
07. Dance with me
08. The Fire
09. The naked Beauty
10. No Questions
11. The Smell of Death
12. Revelation
13. Total Human End


Spielzeit

42:11 min


Erscheinungsjahr

1999


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Die apokalyptischen Reiter



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox