Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Seeds of Hate | Persecution Of Christian Filth

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Seeds of Hate # Persecution Of Christian Filth

Kein Bild gefunden

Hmm, ich kenne die Demos nicht, aber eigentlich hatte ich mir die Musik im Vorhinein heftiger vorgestellt. Nicht, dass das hier Gebotene irgendwie soft wäre oder so; aber Geschwindigkeits- oder Brutalitätsrekorde werden nicht gerade aufgestellt/gebrochen. Die Musik erinnert denkbar stark an die ehemalige Hauptband Akhenatens (welcher hier unter dem bescheuerten Pseudonym 'Dawn Of Armaggeddon' die Saiten schrubbt), Judas Iscariot.
Nicht selten meint man sogar, dass Herr Harris hier ein wenig 'kreatives Recycling' betreibt. So ähnelt das Eingangsriff des ersten Songs 'Dem Tode geweiht' fatal dem von 'The Wind Stands Silent' auf der 'Distant In Solitary Night'-Platte. Der dritte Song auf 'Persecution...' erinnert mich dann stark an irgend ein neueres Moonblood-Lied (ich glaube eines von der Split mit Deathspell Omega), wohingegen das darauffolgende Stück wiederum einem von 'Heaven In Flames' sehr nahe ist, undsoweiterundsofort. Da ich wie gesagt aber die Demos der Seeds nicht kenne, weiß ich nicht, aus welchem Jahr die Sachen jeweils stammen. Ein bissel verdächtig kommt mir das aber irgendwie schon vor.
Lässt man den fahlen Beigeschmack des 'Ständig-an-ein-Iscariot-Lied-erinnert-werdens' außer Acht, ist 'Persecution Of Christian Filth' eigentlich eine einigermaßen anständige Sache, acht Lieder in (auf die Sekunde genau) 35 Minuten, der Sound ist in Ordnung, wenn auch nicht sonderlich brutal oder sägend. Die Musik ist aber recht gut durchdacht und - von Lied zu Lied - wenigstens halbwegs abwechslungsreich komponiert. Wobei mir besonders bei den langsameren Teilen aber wiederum etwas die Durchschlagsgkraft fehlt, sodass einige Passagen eher bescheiden (gar langatmig) vor sich hin dümpeln, als Arsch treten. Wer damit kein Problem hat, sprich, insbesondere auch die gemäßigteren, behäbigen Momente von Judas Iscariot oder Weltmacht mag, der kann mit dem Kauf dieses Albums jedoch nichts falsch machen.
Die Booklettgestaltung ist simpel und ziemlich nichtssagend, Texte sind nicht abgedruckt. Die CD-Version ist limitiert auf 1000 Stück und nach Aussagen des Labels schon ausverkauft, Restposten müssten aber noch eine Weile bei diversen Mailordern zu haben sein.

Herjulf am 26.05.2005




Spielzeit

35:00 min


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox