Krieeeeeg!!!!11 Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | R | Ragnarok | Diabolical Age

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Ragnarok # Diabolical Age

Kein Bild gefunden

Um es gleich vorweg zu nehmen: dem direkten Vergleich zum herausragenden Vorgänger hält 'Diabolical Age' - jedenfalls größtenteils - nicht stand. Die Keyboards wurden bis auf wenige Einsprengsel fast ganz herausgenommen, was dem Ganzen irgendwie dieses majestätische Element raubt, welches 'Arising Realm' noch innewohnte. Die Musik ist jetzt auf den bloßen Knüppelfaktor reduziert worden; damit verbrennt sich die Band aber etwas die Finger.
Wenn ich von 'It's War', dem Auftakt des Albums, sage, dass er einen drittklassigen Marduk-Abklatsch darstellt, zeige ich mich noch sehr gnädig. Ein derart unkoordiniertes, planloses Durcheinandergeklopfe habe ich wirklich selten vernommen - wo Marduk beim Setzen der Breaks mit der Präzision einer Rasierklinge vorgehen, wirken Ragnarok wie ein stumpfes, schwerfälliges Ungetüm. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich behaupte, sämtliche (!) Riffs dieses Stückes schon einmal irgendwo anders gehört zu haben (seien es nun Ancient Rites, Setherial oder die genannten Marduk, ich weiß es nicht). Die Breaks sind wie erwähnt viel zu häufig und dazu absolut unpassend gesetzt, das Lied zeigt keine klare Linie und ist schlicht und einfach...enttäuschend! 'Nocturnal Sphere' bietet da auch kaum eine Verbesserung, nur dass man hier wenigstens etwas Struktur hereingebracht hat, ebenso bei 'Diabolical Age', dem Titelsong, der dazu noch eine sehr nervige Vordergrundmelodie besitzt. Diese Melodie taucht über das Stück verteilt immer wieder auf und bildet zusammen mit den hintergründigen Gitarrenläufen ein völlig atonales Gedudel, das sich seltsamerweise irgendwie schon fast fröhlich anhört.
Was nach diesen drei Griffen ins Klo aber folgt, gefällt mir sehr gut. 'Certain Death' (welches etwas 'norwegischer' klingt), 'The Heart Of Satan' und 'Devastated Christ' sind bodenständige, rundum als gelungen zu bezeichnende Nummern. Zugegeben, auch sie sprühen nicht gerade vor Einfallsreichtum, haben aber einen gewissen rohen Charme und erinnern nicht mehr alle paar Sekunden an irgend eine andere Band. So auch 'The Key Is Turned For The 7th Time', wobei hier aber schon wieder ganz leichte Tendenzen zum 'It's War'-mäßigen Durcheinander vorhanden sind. Die Blastparts wirken dennoch sehr brutal und druckvoll, ja, die können auf jeden Fall überzeugen. Durch die bösartige Melodie wirkt das Stück insgesamt auch wesentlich fieser und durchtriebener als der Rest des Albums.
Was kann man ansonsten noch zu 'Diabolical Age' loswerden? - Das Coverartwork ist recht primitiv, aber doch ganz nett anzuschauen, die Texte sind dementsprechend, der Gesang ist genretypisch. Insgesamt würde ich trotz der paar erläuterten Durchhänger aber sagen, Ragnarok kommen unterm Strich nochmal ganz ordentlich weg. Wer ein solides Knüppelalbum ohne viel Firlefanz sucht, der wird hier sicherlich gut bedient sein.

Herjulf am 26.05.2005




Spielzeit

54:15 min


Internetseite



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Ragnarok



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox