Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | M | Mütiilation | Satanist Styrken

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Mütiilation # Satanist Styrken

Kein Bild gefunden

Seinerzeit noch als Duo aus 'Rollstuhlfahrer' Wil Lord Meyhna'ch an den Saiten und am Mikro sowie Krissagrazabeth (hat glaube ich später mit Hegemon weitergemacht) hinterm Schlagzeug agierend, war 'Satanist Styrken' ein Demo der Franzosen aus dem Jahre 1993, also noch von vor dem 'zeitweiligen Ableben' und der 'glorreichen Rückkehr' des Erstgenannten aufgrund schlechter Szenezustände und anderer im äußersten Maße anzuzweifelnder Umstände...
Vor einiger Zeit gab es nun wohl wieder eine Art Neuauflage dieser Kassette, so scheint es jedenfalls, denn ich wähne mich kaum im Besitz eines Originals. Zur Musik: der typische, perverse und nur noch als geisteskrank durchgehende Mütiilation-Charakter der späteren Alben ist hier schon deutlich zu erkennen, besonders im Gesang. Dieser wirkt noch um einiges ungestümer und hässlicher als auf den nachfolgenden Werken. Teilweise gesellen sich auch noch seltsame Effekte und beinahe einer weiblichen Kehle zu entsprungen scheinende Kreischlaute hinzu ('Skoger av onde drom'). 'Satanist Styrken' ist, auch von den Melodien her (z.B. 'Eternal Empire of Majesty Death' - wirklich ein Hammersong, erinnert ein wenig an Burzums 'Black Spell Of Destruction'), weitaus härtere Kost als z.B. 'Black Millennium', auch wenn sich das jetzt seltsam anhören mag. Es gibt hier eben auch keinerlei Abwechslung, nur ein psychotisches, hypnotisierendes, düsteres Riff ans andere gereiht, nur Tempo, pure Brutalität und Grausamkeit, schier überschnappender Kreischgesang. Sicherlich nichts für Leute mit schwachen Nerven. Für die wird diese Veröffentlichung wohl aber auch kaum gedacht gewesen sein.
Insgesamt gefällt mir die Sache fast schon besser als die CDs ('Remains Of A Dead, Ruined, Cursed Soul' ausgenommen), gerade weil es noch konsequenter und abgründiger wirkt. Black-Metal-Neulingen rate ich jedoch, Abstand zu nehmen, denn für solche hätte das Anhören der Kassette ungefähr die Wirkung einer Überdosis Heroin auf einen Unbedarften!

Herjulf am 25.04.2005




Spielzeit

25:00 min


Erscheinungsjahr

1993


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Mütiilation



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox