Haß ist unser Antrieb! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | C | Cradle of Filth | Vempire or Dark Faerytales in Phallustein

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Cradle of Filth # Vempire or Dark Faerytales in Phallustein

Cover: Cradle of Filth # Vempire or Dark Faerytales in Phallustein

Die zweite Veröffentlichung auf Cacophonous Records sollte auch die letzte der Briten auf diesem Label gewesen sein. Vor dem geplanten Labelwechsel mußten Cradle of Filth nämlich noch ein Album über Cacophonous veröffentlichen, um aus ihrem alten Vertrag aussteigen zu können. 'Vempire...' hatte von Anfang an den Anschein einer Notlösung, was Dani in zahlreichen Interviews auch nie bestritten hatte. Als MCD geplant, wurden die fünf neuen Songs und eine Überarbeitung von 'The Forest Whispers my Name' als komplettes Album promotet, was sich letztendlich auch im Preis widerspiegelte und den Unwillen einiger Fans hervorrief. Trotz dieser Umstände läutete dieses Album den enormen Sprung vom Debut zu 'Dusk and her Embrace' ein. Eine weitaus bessere, weil druckvollere und klarere Produktion, hoch-gepitchte Vovals und der vermehrte Einsatz vielfältiger Keyboardklänge sind die Hauptunterschiede zu 'The Principle of Evil Made Flesh'. Vor allem der einsetzende Keyboardbombast, der auf dem Nachfolger 'Dusk.... and her Embrace' seinen vorläufigen Höhepunkt fand, vergraulte zahlreiche Freunde des rauhen Debuts, erschloss aber im Gegenzug einen riesigen Hörerstamm, der Cradle of Filth zu einer der kommerziell erfolgreichsten Black Metal Bands der 90er machte. Neben dem mächtigen Sound, dürfte auch der gewachsene Melodienanteil eine Rolle gespielt haben. Daß Cradle of Filth aber mit diesen Mainstream-Attitüden (noch) nicht in eine Außenseiterrolle in der extremeren Ecke der Black Metal Szene gedängt wurden, liegt vor allem daran, daß die Insulaner es auf 'Vempire...' verstanden haben, zwischen Melodie, Frauengesang und Keyboard nie einen ordentlichen Anteil an Blastparts und Anleihen an das Debut ('The Rape and Ruin of Angles (Hosannas in Extremis)') vermissen zu lassen.

Deadleft am 03.04.2004




Titelliste

01. Ebony Dressed For Sunset
02. The Forest Whispers My Name
03. Queen Of Winter, Throned
04. Nocturnal Supremacy
05. She Mourns A Lengthening Shadow
06. The Rape And Ruin Of Angels (Hosannas In Extremis)


Spielzeit

36:26 min


Erscheinungsjahr

1996


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Cradle of Filth



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox