Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Keine | Demoncy | Faustian Dawn / Within The Sylvan Realms Of Frost

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Demoncy # Faustian Dawn / Within The Sylvan Realms Of Frost

Kein Bild gefunden

F├╝r mich w├Ąre es Nonsens, diese beiden Alben in getrennten Kritiken zu besprechen, da sie als Originale sowieso nirgendwo mehr erh├Ąltlich sein d├╝rften und sich wohl kaum jemand die beiden ├╝berteuerten LPs von Sombre Records einzeln kaufen wird. Au├čerdem kenne ich die genaue Titellisten der urspr├╝nglichen Platten nicht. So werde ich mich im Folgenden darauf beschr├Ąnken, alle auf der Doppel-CD von 2002 enthaltenen Ver├Âffentlichungen kurz durchzusprechen.

'Faustian Dawn'
... hie├č vormals eigentlich nur eine '93er Demokassette mit sieben St├╝cken, die Mitte der Neunziger auf einer Kleinstfirma namens So It's Done / Damnation Records als CD oder LP neu aufgelegt wurde. Aufnahme und Musik schwanken dabei zwischen totalem Kult-Krach mit unangenehmen, giftigen Sound ('Winter Bliss', 'Hidden Path To The Forest Beyond'), und schlichtweg unh├Ârbarem Schrott ('Denial Of The Holy Paradise', 'Fullmoon Twilight'). Bei ersterer Rubrik klingen die schnellen Teile wie eine Mischung aus VON und Beherit, blo├č ist das Schlagzeug etwas zu plump und laut. Die wirklich guten Stellen sind die, wenn man das Tempo herunterbremst und fast schon Doom mit schreddernden, ultra-tiefen Gitarren und einem Gesang, der wie der Leibhaftige selbst klingt, fabriziert. Demoncy haben diese an Blasphemy, Bestial Summoning oder Necro Schizma erinnernde Spielweise aber offensichtlich nicht sehr lange beibehalten, wie sich beim weiteren Abspielen des Rundlings herausstellen sollte.

'Rehearsal Tape 1995'
Diese drei Nummern ('Ascension Of A Star Long Since Fallen', 'The Darkbringer' und 'Thy Eternal Winter Shall Never Fade') sind unbedeutender, durchschnittlicher Black Metal. Der Sound ist besonders gegen Ende hin eine handfeste Katastrophe, hat aber nichts mehr vom boshaften Gel├Ąrme von 'Faustian Dawn'. Dort besa├č es wenigstens noch einen gewissen Kultfaktor. Hier wallt einem einfach ein undifferenzierter Gitarrenmatsch entgegen, der nur selten so etwas wie eine Melodie erkennen l├Ąsst. Au├čerdem ist die Stimme ist einfach schlecht, meistens viel zu laut und dr├Ąngt bei l├Ąngeren Schreien die Musikerfraktion in den Hintergrund.

'Rehearsal Tape 1996'
... bringt gegen├╝ber dem vorhergehenden nochmals eine Klangverschlechterung. Dieses verwaschene, rauschende Etwas von Sound nagt hart an meinen Nerven - besonders, weil die Lieder, die sich dahinter verbergen, qualit├Ątsm├Ą├čig nicht von Pappe sind. Fast alle davon tauchen aber im Reigen von 'Within The Sylvan Realms Of Frost' wieder auf; im Grunde war das Hinzuf├╝gen dieses Vorgriffs also v├Âllig sinnlos. L├╝ckenf├╝ller.

'Within The Sylvan Realms Of Frost'
Und hier sind wir pl├Âtzlich Zeuge eines kleinen Wunders: Demoncy klingen wie ausgewechselt. Was auf 'Within The Sylvan Realms of Frost' geboten wird, hat so gut wie gar nichts mehr mit den Anf├Ąngen dieser Kapelle zu tun. G├Ąnzlich unverhofft hat man einen gro├čen Blick quer ├╝ber den Atlantik, genauer gesagt nach Norwegen riskiert. Anders kann ich mir die frappierende ├ähnlichkeit zu Alben wie Satyricons 'Dark Medieval Times' nicht erkl├Ąren - die Blasts, der garstige Gesang, die hintergr├╝ndigen, untermalenden Tasteninstrumente etc.. Die Freude ├╝ber den anfangs noch staunend machenden Abwechslungsreichtum vergeht jedoch leider ziemlich schnell, da sich Riffs und Verzierungen ├╝ber die sechs St├╝cke hinweg alle sehr stark ├Ąhneln. So hat man sp├Ątestens nach dem dritten Durchlauf genug, da es einfach immer wieder dieselbe Masche, das ewig gleiche Geleiere ist. Was den Liedern fehlt, ist Dynamik, Energie, und diese extravaganten Ideen, die Alben wie 'Dark Medieval Times' so einmalig machten. Somit kommt auch diese k├╝nstlerische Kaffeefahrt nicht ├╝bers schn├Âde Mittelma├č hinaus.

'Hypocrisy of the Accursed Heavens' / 'Ascension of a Star Long Since Fallen'
... zeigen die St├╝cke der Rehearsals von CD Nummer eins noch mal in dumpferem und tiefergelegtem, zum Teil aber auch leicht verbessertem Gewand. Da die Musik aber insgesamt meistens (noch) nicht wirklich ausgereift ist, tut das auch nichts zur Sache. Gut, wie 'The Darkbringer' in der Version 'heftig' sowie '├╝beraus heftig' und 'Ascension of a Star...' mit probeweise Keyboarduntermalung klingen, ist vielleicht mal ganz interessant zu erfahren, mehr aber auch nicht. Eher schlecht als recht.

All die aufgef├╝hrten Machwerke sind wie gesagt auf dem Doppelalbum zu finden. Mir f├Ąllt es ehrlich gesagt etwas schwer, auf die Schnelle ein abschlie├čendes Wort oder ein Fazit herbeizuzaubern. Formulieren wir es mal so: 'Within The Sylvan...' ist zwar ab und an ganz atmosph├Ąrisch, spielerisch aber h├Âchstens Durchschnitt. Die ├Ąlteren Sachen gehen gerade noch als kultbehaftetes Relikt amerikanischer Black-Metal-Geschichte durch und die Bonusst├╝cke sind allesamt ├╝berfl├╝ssig. Jetzt muss wieder einmal jeder selbst entscheiden, wie viel er daf├╝r auszugeben bereit ist. Dazu kommt noch, dass das Beiblatt sehr schlampig gestaltet und pixelig aufgemacht ist und nur ein paar kleine Fotos und keinerlei weitere Informationen, wie z.B. eine Biographie oder ├Ąhnliches enth├Ąlt. H├Ątte man mit etwas mehr Feingef├╝hl gestalten k├Ânnen.

Herjulf am 07.03.2005




Spielzeit

146:35 min


Erscheinungsjahr

2002


Internetseite



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox