Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | C | Cradle of Filth | Cruelty and the Beast [Special Edition]

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Cradle of Filth # Cruelty and the Beast [Special Edition]

Kein Bild gefunden

Ähnlich wie mit der Sargbox zu 'Dusk.... and her Embrace' präsentieren uns die Briten ihr letztes Opus 'Cruelty and the Beast' in einer limitierten und besonders oppulenten Aufmachung. Der CD-Träger besteht aus einem schwarzen, pappenen Keltenkreuz mit goldfarbener Beschriftung. Neben der CD an sich, findet sich auch noch ein stark erweitertes und zudem rundes Booklet, das mit ziemlich blutigen Fotos der Musiker aufwartet. Jeder einzelne Musiker wird in diesen Bildern zum Mordopfer wahnsinniger Metzelschlitzer. (klingt wie aus der BILD-Zeitung!?). Als Bonus zur Aufmachung enthält die CD neben den regulären 'Cruelty and the Beast'-Titeln und einer eher überflüsigen Überarbeitung von 'Lustmord and Wargasm' noch vier weitere Bonussongs. Den Anfang macht mit 'Black Metal', im Original von Venom, ein Cradle of Filth -untypisch simples Stück, das aber trotzdem, vor allem durch die neuartige Vokalinterpretation und das Keyboard, seine Reize in sich birgt. Dannach folgt 'Hallowed be Thy Name', eine Cover-Version des gleichnamigen Iron Maiden-Songs, der vom Aufbau schon eher zum Cradle of Filth-Stil passt und ganz passabel abschneidet. Mit 'Sodomy and Lust' von Sodom folgt nach 'Black Metal' ein weiterer simpler und roher Track, der auf seine Weise durchaus originell erscheint. Dani schreit sich förmlich den Wahnsinn aus dem Leib, nur das wirre Gitarrenspiel kann ihn dabei noch übertreffen. Unerbittlich, haßerfüllt, dabei derb-platt und irr-kreischend wird mit der Zeile 'Sodomy and Lust' alle Abneigung gegen Establishment und Werte artikuliert. Das letzte Stück, eine Überarbeitung von 'The Twisted Nails of Faith', hier mit dem Titel 'Twisting Further Nails (The Cruci-Fiction Mix)' ist mit allem, was man von Cradle of Filth gewohnt ist, nicht zu vergleichen: Ein Klanggebilde aus Industrial- und Technoeinflüssen mit dem elektronisch verzerrten Kreischen von Dani unterlegt, das zuweilen an Prodigy erinnert. Im Booklet glänzen die Insulaner übrigens mit dem bedeutungsschwangeren Satz: 'Cradle of Filth play unpopular Black Metal exclusively'...da scheint wohl irgend jemand die ewigen Anfeindungen satt gehabt zu haben. Ich persönlich finde das eigene Material der Kommerzbarden viel besser. Was wohl auch daran liegt, das ich mit den Originalen der hier angesprochenen Titel nichts anzufangen weiß.

Deadleft am 02.03.2005




Spielzeit

77:06 min


Erscheinungsjahr

1998


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Cradle of Filth



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox