Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | B | Black Funeral | Vampyr / Throne Of The Beast

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Black Funeral # Vampyr / Throne Of The Beast

Kein Bild gefunden

Black Funeral waren zu Zeiten, als dieses Album eingespielt wurde, ein in den USA beheimatetes Soloprojekt des Baron (von) Abbaddon. Nach einem Demo und zwei Platten hat man sich mittlerweile für das bislang letzten Album, 'Moon Of Caracith', etwas vom typischen Black/Death-Metal-Sound wegbewegt, hin zu eher Ambient/Industrial-beeinflussten Klängen, vergleichbar vielleicht mit Darkness Enshrouds 'Unveiled Ghostly Shadows'.
Auf dem Erstlingswerk 'Vampyr' frönt man aber noch dem eher klassischen Stil. Trotz des Titels hat es nichts mit schmalzig-süßlicher '98er Blutsauger-Erotik von Bands wie Siebenbürgen oder Agathodaimon zu tun, sondern erfreut das geneigte Ohr viel eher mit harschem, makabren Black Metal, versehen mit einigen Anklängen an den alten Ami-Death-Metal-Stil ('The Floating Blue Witchlight'). Die Spielweise ist sehr eigen mit gut gemachten Stimmungswechseln zwischen schleppenden, bösartigen und schnellen, aggressiven Parts, ziemlich ungewöhnlichen, nicht wirklich harmonischer Melodielinien. Die Riffs erinnern höchstens malein wenig an ältere schwedische Sachen wie Nåstrond, The Black oder ähnliche. Erstaunlicherweise war Nåstronds Draugr sogar am Entstehungsprozess von 'Vampyr' beteiligt, wie im (recht mageren) Booklett nachzulesen ist. Dessen Album 'Toteslaut', im selben Jahr veröffentlicht, bediente sich darüber hinaus ja konzeptionell auch noch der gleichen Vampirthematik. Das nennt man dann wohl 'Blutsbruderschaft'. Aber zurück zu Black Funeral: Mit nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit ist das Teil ziemlich kurz ausgefallen. Dazu kommt, dass nicht alle Songs so überzeugen können wie das abwechslungsreiche 'Rising From A Dishonoured Grave'. Die Musik verbreitet aber - z.B. auch durch die düsteren Orgel-Intros - eine sehr obskure, irgendwie altertümliche, vermoderte, ja, vampirische Atmosphäre, wie bei vielen alten Ami-Black-Metal-Veröffentlichungen (Masochist/Wind of the Black Mountain, Darkness Enshroud, An Erotic Funeral usw.).
Wer so etwas sucht und über ein, zwei eher laue Songs und den mittelmäßigen Sound hinwegsehen kann, dürfte hier auf seine Kosten kommen. Anzumerken ist noch, dass es von 'Vampyr' zwei verschiedene Versionen gibt, die aber, soweit mir bekannt ist, identische Cover tragen.

Herjulf am 28.02.2005




Spielzeit

27:29 min


Erscheinungsjahr

1995


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox