Haß ist unser Antrieb! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | M | Mysticum | Demons Never Sleep

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Mysticum # Demons Never Sleep

Kein Bild gefunden

Dieses Bootleg enthält die beiden Demos von 1993 'Wintermass' (seinerzeit noch unter dem Namen Sabazios veröffentlicht) und 'Medusa's Tears', die damals offenbar dazu geführt haben, daß Euronymous die Band für sein Label 'Deathlike Silence' unter Vertrag nehmen wollte.
Bis auf das Intro und die beiden Titel 'Demons Never Sleep' und 'The Shattered Soul' wurden alle Stücke auf dem ersten Album 'In the Streams of Inferno' wiederveröffentlicht. Der Unterschied zwischen den beiden Aufnahmen ist dennoch beträchtlich. Während das Debüt durch einen unübertroffenen, messerscharfen und maschinellen Sound besticht, versinken hier alle Instrumente im dumpfen Klangbrei. Wenn man in der richtigen Stimmung ist, erkennt man darin eine äußerst eigentümliche Mystik. Beim Hören des ersten Titels 'The Rest' glaubt man, Vögel im Hintergrund zwitschern zu hören. Tatsächlich sind diese Geräusche aber Bestandteil des lauten Grundrauschens, wovon man sich anhand der Pausen zwischen den einzelnen Stücken überzeugen kann. Paradoxerweise kann man inmitten der matschigen Schwere stellenweise sogar die Baßgitarre ausmachen ('Wintermass'). Diese Antiproduktion raubt den Stücken nicht nur alles an Klangqualität sondern verleiht ihnen ein großes Maß an Ungeheuerlichkeit. Damit wird eine gänzlich andere Stimmung erzeugt als auf 'In the Streams of Inferno', wo der maschinelle Klang der Musik den letzten Funken Menschlichkeit entzogen hat.
Die Aufmachung der CD ist bootlegtypisch amateurhaft. Die aus dem Booklet des Albums geklauten Bandfotos sind grobpixelig, ebenso das Logo der Band. Dafür gibt es immerhin den Text zu 'Crypt of Fear' im Booklet. Auch für Fans von Mysticum gilt: Ob man 'Demons Never Sleep' genießen kann, ist sehr von der Stimmung abhängig. Als Hintergrundmusik ist diese CD ungeeignet, als Testobjekt für die Hi-Fi-Anlage sowieso (Die Titel vom zweiten Demo 'Medusa's Tears', ab 'Demons Never Sleep (Medusa's Mix)', sind noch schlechter im Klang und völlig übersteuert.) Wer die Band noch nicht kennt, greife unbedingt zum Studioalbum.

Deadleft am 14.01.2005




Titelliste

01. Intro
02. The Rest
03. Wintermass
04. Demons Never Sleep
05. Crypt of Fear
06. The Grave of Petrified Souls
07. Demons Never Sleep (Medusa?s Mix)
08. Into my Crypt of Fear
09. The Shattered Soul
10. The Grave of Petrified Souls (Second Version)


Spielzeit

44:38 min


Erscheinungsjahr

2004


Label

Bootleg


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox