Haß ist unser Antrieb! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | L | Liar Of Golgotha | Dwell Within The Mysterious Dark

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Liar Of Golgotha # Dwell Within The Mysterious Dark

Kein Bild gefunden

'Lyrics of 'Defloration of the virgin Mary' by Jarl Flagg Nidhoegg of Absurd'. Hmm, das war eigentlich das letzte, was ich hier erwartet hätte... Im Gegensatz zu Abigors 'The Dark Kiss' und Tha-Norrs 'Wolfenzeitalter', die textlich wohl ebenfalls auf die Kappe des 'Thüringer Satansmörders' gehen, ist das Geschreibsel hier allerdings ziemlich erbärmlich: 'When I look at you I become so hot ... prepare to face my sexual revelations ... I rape you hard ... I ejaculate... in the name of Satan...'. So hässlich wie Möbus aussieht, glaube ich nämlich eher weniger, dass so viele 'Virgins' seinen 'Horny Dick' anbeten wollen, geschweige denn, dass er überhaupt mal was zu ficken abbekommt. Aber was soll's. So viel zum Thema 'wir holen uns zu Werbezwecken dubiose Gäste auf unser Album'.
Anderweitig, musikalisch, kann man Liar Of Golgotha eigentlich kaum Vorwürfe machen. Das holländische Sextett hat sich auf seinem zweiten Album hörbar zum Vorgänger ('Dancing Through the Palace of Ungodly Beauty', 1996) gesteigert, ist brutaler und kompositorisch interessanter geworden und bietet somit eine gute Dreiviertelstunde lang eingängigen Melodic Black Metal. Ganz so bombastisch und schnell wie auf 'Ancient Wars' (dem 2000er Nachfolger) geht man hier aber noch nicht zu Werke. Dafür ist 'Dwell Within...' stilistisch sehr, sehr nahe an Gehennas 'Second Spell' angesiedelt, gemixt mit etwas '97er Dimmu Borgir und alten Dismal Euphony (ohne die grauslige Frauenstimme). Also deftige Kost mit teilweise Gothic-Einschlag und eher gemäßigten Gesang, bei der vor allem das Keyboard die Melodien übernimmt. Nachteil dabei ist, das dieses Instrument stellenweise ziemlich billig klingt; die abwechslungsreichen Arrangements wissen das aber wieder wett zu machen.
Somit kann man sagen, dass, wer ein ordentliches Symphonic-Black-Metal-Album mit den typischen Genremerkmalen sucht und keine Angst vor Kitsch und Klischees hat, mit Liar Of Golgotha glücklich werden dürfte. Beste Stücke auf 'Dwell within...' sind 'Merciless Rage' und 'Creator'.

Herjulf am 14.01.2005




Titelliste

01. The dwelling (Intro)
02. Merciless rage
03. Towards the timecentre
04. The soul above all others
05. Creator
06. The defloration of virgin Mary
07. My spirit in the web of purity
08. Into the labyrinth of lamentation
09. The long forgotten wastelands
10. The mysterious dark (Outro)


Spielzeit

42:30 min


Erscheinungsjahr

1998


Label

Mascot Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox