Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | E | Elisabetha | Und Wirklichkeit erfüllt die Seele wieder

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Elisabetha # Und Wirklichkeit erfüllt die Seele wieder

Kein Bild gefunden

Um Bands, die in irgendeiner Weise mit Mario Kreher (bzw. seinem nutzlosen 'Live Eclipse'-Label) zu tun haben, hatte ich in der Vergangenheit immer einen großen Bogen gemacht. Aus gutem Grund, denn nahezu alles, was der Mann bisher herausbrachte, war ein klarer Fall für die Mülltonne.
Angeregt durch den aufgebauschten Promozettel und die mißratene Covergestaltung schickte ich mich also an, auch Elisabetha einen totalen Verriss vor den Latz zu knallen. Warf die CD ein, drückte auf Play und bereitete mich mental schon auf Brechreiz und Folter meiner Gehörgänge vor.
Doch das blieb überraschenderweise aus - weniger, weil das hier Gebotene so überzeugend wäre, als viel mehr deshalb, weil hier schlicht und einfach gar nichts geboten wird! Ein gesprochenes Intro folgte dem nächsten, zwischendrin mal ein paar seltsame Geräusche, dann ein Sample, und im Handumdrehen hatte ich mich durch die komplette CD durchgezappt! Dann sah ich den Untertitel: 'Eine vampirische Lesung in zehn Akten'. Aha. Jetzt machte auch das vor Kitsch nur so triefende Promoblättchen Sinn: Elisabetha sehen sich als 'Musiktheater' in der lyrischen 'Tradition' von Bram Stoker oder Byron, Märchenstunde ist Trumpf. 'Und Wirklichkeit erfüllt die Seele wieder' ist demnach auch zu 70 % ein Hörbuch, allerdings ein ziemlich miserables: werden die (wohl selbst fabrizierten) Texte doch von einer gelangweilt klingenden, tiefen Stimme lieblos heruntergelesen. Dazu kommt, dass man dem Typen seine fränkische Herkunft mehr als deutlich anhört - allein der Dialekt würde schon alles ins Lächerliche ziehen, und jeden Versuch, eine unheimliche Atmosphäre zu schaffen, von vornherein zunichte machen. Wenn es denn etwas zunichte zu machen gäbe! Denn eine geschlossene Geschichte oder Handlung gibt es nicht, vielmehr werden einzelne 'gruselige' Episoden oder Träume aus dem Leben des Erzählers wiedergegeben. In den ersten vier Songs geht es dabei eigentlich nur um geile Weiber (detailliert werden so z.B. in 'Unheilvolle Kreaturen...' die Augen- und Haarfarbe sowie sonstige körperliche Beschaffenheiten drei weiblicher Dämonen aufgezählt). Was die restlichen 'Lesungen' enthalten, habe ich nicht verstanden. Eins haben jedoch alle gemein: Sie sind alle ungefähr so spannend und interessant wie Fußpilz; einschläfernde Wirkung ist garantiert.
Und wie gesagt, Musik muss man hier mit der Lupe suchen. Die 'Black Metal'-Parts im letzten Song wirken affektiert und sind nicht der Rede wert; ansonsten gibt's noch ein paar uninteressante Soundspielereien und Geräuschansammlungen. Wer Bedarf an so einem Kasperletheater hat, weiß ich nicht.

Herjulf am 10.01.2005




Titelliste

01. Einleitung: Visionen & Fieberträume
02. Kinder der Nacht (Die Musik der Toten)
03. Unheilvolle Kreaturen im Mondlicht (Erster Blutzyklus)
04. Huren Dracula's (Zweiter Blutzyklus)
05. Fluss der Tränen - Elisabetha's Fluch (Eine Ode an die ewige Liebe)
06. Zurückgewonnene Jugend (Manifest des Blutes)
07. Kloster der Hoffnung (Bittersüss setzt ein das Leiden)
08. Verdorbene Erde (Furchtlose Krieger im Dienste des Meisters)
09. Das Totenschiff Demeter (Logbucheinträge aus dem Nebelmeer)
10. Der Wolf (Puls unendlicher Pein)


Erscheinungsjahr

2004


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox