Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Dawn | Nær Sólen Gar Niber For Evogher

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Dawn # Nær Sólen Gar Niber For Evogher

Kein Bild gefunden

Lustige Fotos! Wenn es nach der Kleiderordnung ginge, könnte Dawns Gitarrist Fredrik Söderberg ohne Probleme bei Hammerfall anheuern, präsentiert er sich hier doch - eingeölt und im knappen Lederwestchen - fast wie die Landsmänner auf ihren Poserfotos; und der Drummer mit seiner riesigen Afro-Frisur schaut aus wie eine Mischung aus Robert Smith (The Cure) und dem Melvins-Sänger.
Die Musik auf 'Nær Sólen Gar Ni?er For Evogher' ist zum Glück aber frei von derlei komödiantischen Elementen. Dawn sind, so viel dürfte bekannt sein, eine schwedische Black Metal Band der ersten Stunde. Das Debüt erschien (fast) zeitgleich mit den anderen wichtigen Alben der ersten großen Welle, 'Opus Nocturne', 'The Somberlain', 'The Priest Of Satan', 'Nifelheim'. Doch leider kann es nicht ganz mit diesen mithalten. Der Grund dafür ist vor allem in der relativ eindimensionalen Musizierweise zu suchen, die Dawn hier an den Tag legen. Mit einer Wand aus kalten Gitarren knüppelt man sich rastlos durch acht Songs, klingt dabei aggressiv und energiegeladen, und schüttelt hin und wieder auch mal ein paar überdurchschnittlich gute Riffs aus dem Ärmel. Was Dissection aber durch ihre traditionellen Heavy-Anleihen und genialen Twin-Gitarrenläufe aufwogen, wo Marduk sich durch stille, epische Passagen einen Ausgleich verschafften und The Black ihren Sound mit düsteren Keyboards würzten, da fehlt bei Dawn eben etwas -Abwechslung nämlich! 'Nær Sólen Gar...' hat keine Schwachstellen, aber auch keine Höhepunkte; keinen wirklich schlechten Song, aber auch keinen solchen 'Hit', wie man ihn auf den obengenannten Alben beispielsweise in 'Black Horizons' oder 'Materialized in Stone' ausmachen konnte. Alles ist irgendwie Mittelmaß, ansprechend zwar, aber stets eine Stufe unter der Konkurrenz. Nur die Instrumente zu beherrschen macht eben noch keine gute Band aus, dazu gehört etwas mehr.

Herjulf am 10.01.2005




Titelliste

01. Eyesland
02. The Ethereal Forest
03. Diabolical Beauty
04. In the Depths of My Soul
05. Ginom Rinande Lughier
06. As the Tears Fall
07. Svarter Skiner Sólen
08. Everflaming


Spielzeit

49:13 min


Erscheinungsjahr

1994


Label

Necropolis Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Dawn



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox