Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Dark Funeral | Diabolis Interium

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Dark Funeral # Diabolis Interium

Kein Bild gefunden

Dark Funeral sind zweifellos keine innovative Band, die gerne ihre Grenzen auslotet. Und ihr drittes Album 'Diabolis Interium' spricht in dieser Hinsicht Bände. Im Vergleich zum Vorgänger 'Vobiscum Sathanas' ist vieles beim Alten geblieben. Die Songs schwanken in einzigartiger Manier zwischen leicht zugänglicher Melodik und absolutem Highspeed-Wahnsinn. Der Gesang Caligulas ist hingegen gewohnt auswechselbar geblieben und wohlwollend allenfalls als routiniert zu bezeichnen.
Dennoch gibt es einige Punkte, die für dieses Album sprechen. Dark Funeral haben ihren eigenen Stil weiter verbessert und - in gewissen Grenzen - sogar mit ein paar Variationen angereichert. Die Riffs sind um einiges komplexer und ausgefeilter als auf 'Vobiscum Sathanas', bleiben aber trotzdem zu jeder Zeit hochmelodisch und einfach konsumierbar. Auch in Sachen Songwriting zeigt man sich auf 'Diabolis Interium' wesentlich variabler. Zwar verzichtet man nach wie vor auf Frauengesang oder Keyboards, die pfeilschnellen Riffs münden aber immer wieder in effektvoll gesetzten und pompösen Tempowechseln, die den Hörer stets bei Laune halten. Herauszuheben sind an dieser Stelle 'Hail Murder' und 'Goddess of Sodomy'. Ersterer überzeugt durch ein sehr geschickt verzögertes und langsam intoniertes Proklamieren des Titels. Es überrascht nicht, daß dieser Song vor allem vor Publikum sehr gut funktioniert. Allerdings wird hier auch die Schwäche des Gesang sehr deutlich. Mit einer mächtigeren Stimme wäre dieser Song noch um einiges wirkungsvoller. In Gestalt von 'Goddess of Sodomy' musizieren die Schweden dann zum ersten Mal in gemäßigtem Tempo. Das Stück ist durchaus simpel gestrickt, wirkt gleichzeitig aber recht atmosphärisch. Ein herausragender Pluspunkt bei diesem Album ist ohne Zweifel das Schlagzeugspiel. Matte Modin macht mit seinem Instrument mehr als es in diesem Genre gemeinhin üblich ist. Neben der bloßen Geschwindigkeit glänzt er auch durch uneingeschränkt hörenswerte und äußerst lebendige Variabilität. Die wachsende Komplexität im Sound von Dark Funeral kommt beim Schlagzeug auf beeindruckende Weise zum Tragen.
Alles in allem haben wir es hier mit einem sehr unterhaltsamen Album zu tun, daß sehr leicht zugänglich ist und daher kaum einer Anstrengung beim Hören bedarf. Gleichzeitig handelt es sich hier aber auch um Musik ohne jegliche Tiefe oder weitergehenden Anspruch. Klar, rein musikalisch haben Dark Funeral einiges auf dem Kasten, doch Musik von bleibendem Wert kann man bisher einzig auf ihrem ersten Album 'The Secrets of the Black Arts' finden. So positiv man die Entwicklung der Band auch sehen mag, eine Gefahr wird bei Betrachtung von 'Diabolis Interium' mehr als deutlich. Das kaum ernstzunehmende Auftreten, die stellenweise richtiggehend peinlichen Texte und der pompöse Charakter der Musik deuten in eine auf reines Entertainment abzielende Richtung. Schon mit Erscheinen von 'Vobiscum Sathanas' war klar, daß die Boshaftigkeit des Debütalbums wohl für immer Geschichte sein würde. Doch mittlerweile ist im Wirken von Dark Funeral kaum noch Platz für Authentizität und Ernsthaftigkeit. Insofern könnte das nächste Album zukunftsweisend für die Band sein.

Deadleft am 10.01.2005




Titelliste

01. The Arrival of Satan?s Empire
02. Hail Murder
03. Goddess of Sodomy
04. Diabolis Interium
05. An Apprentice of Satan
06. Thus I Have Spoken
07. Armageddon Finally Comes
08. Heart of Ice


Erscheinungsjahr

2002


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Dark Funeral



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox