Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | W | Withered Beauty | Withered Beauty

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Withered Beauty # Withered Beauty

Cover: Withered Beauty # Withered Beauty

Das selbstbetitelte Debut dieser Band aus Schweden hat mich auf das Angenehmste ├╝berrascht: debutuntypisch weitl├Ąufige Death-Metal-Songs in typisch schwedischem Gewand und mit einem genialem Sound ausgestattet. Letzterer entstand im allseits bekannten Abyss Studio und ist beileibe nicht mehr als originell zu bezeichnen, zu diesem Album pa├čt er aber wie wahrscheinlich kein anderer. Man h├Âre sich nur mal den Mittelteil des erstens Songs 'Lies' an: Mit gigantischer Wucht wird man von den unvermittelt einsetzenden Gitarren getroffen. Withered Beauty schaffen es, ├╝ber die gesamt Spielzeit hinweg ein sehr hohes Ma├č an Abwechslung beizubehalten. Mit Tempowechseln und vielf├Ąltigen Stimmvariationen, die sich von Death-Metal-Shouting ├╝ber Black-Metal-Screaming bis zu hin choralen Ges├Ąngen, von denen man ruhig ein paar mehr h├Ątte einstreuen k├Ânnen, erstrecken, gibt man der Langeweile keine Chance. ├ťberhaupt strahlt diese Ver├Âffentlichung ein hohes Ma├č an musikalischer Professionalit├Ąt aus, auch das Schlagzeugspiel ist vielseitig und punktgenau eingespielt. H├Âhepunkt ist der letzte und zugleich auch langsamste Song mit dem Titel 'He Who Comes with the Dawn': Unverzerrter hymnischer bis melancholischer Gesang sowie originelle und eing├Ąngige Gitarrenmuster lassen einen echten Ohrwurm entstehen.
Solch eine Reife auf einem Debut erlebt man wirklich selten, ich hoffe nur, da├č die Musik aufgrund ihrer schwankenden H├Ąrte und Uneindeutigkeit nicht im Niemandsland der Ignoranz verschwindet. Mir pers├Ânlich w├╝rde es ├╝brigens gefallen, wenn man die agressiv-hektischen Death-Metal-Einfl├╝sse noch etwas zur├╝ckschrauben und daf├╝r mehr Ch├Âre und langsamere Teile einbauen w├╝rde.

Deadleft am 11.04.2004




Titelliste

01. Lies
02. Broken
03. Veil of Nothing
04. The Worm
05. Through silent Skies
06. Twilight Dreaming
07. Dying alone
08. Failure
09. Joust
10. He who comes with the Dawn


Spielzeit

53:32 min


Erscheinungsjahr

1998


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox