Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | T | Todesstoß | Eine verlorene Seele

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Todesstoß # Eine verlorene Seele

Cover: Todesstoß # Eine verlorene Seele

Das zweite Demo der Ein-Mann-Band Todesstoß aus München beginnt nach einem kurzen Intro namens 'Das Erwachen' im typischen Drumcomputersound mit dem Song 'Der Geist des Vergangenen' relativ flott, um sich dann dem eigentlichen Stil von Todesstoß zu widmen: dem eher mittelmäßig schnell und monotonen Dahinplätschern von Düsternis und Kälte.
Neben dem unverständlich verzerrten Geschrei wummern die Bässe und die Gitarre hält sekundenlang den gleiche Ton, was dem Song eine gewisse depressive Stimmung gibt, die nur kurz von Drumsolopassagen unterbochen wird. Der dritte Track 'Traumwanderer' besingt, wie der Titel schon vermuten läßt, einen Traum, zumindest interpretiere ich die Lyrics so. Hier ist es schon etwas abwechslungsreicher, jedoch nicht in bezug auf die Melodien, in dieses Stück wurden immer wieder kurze Passagen der Erholung im Soundbrei eingefügt, die den Textinhalt unterstützen. Die darauf folgenden Titel sind ähnlich gespielt, wobei Track Nummer fünf, 'Die Macht der Opferblutes' einen Tick schneller ist, was aber auch nicht über das gesamte Lied ausgehalten wird. Der Schlußtitel 'Weltenbrand' ist wie das Intro der einzige Titel, der musikalisch aus dem Rahmen fällt, da beide nur sphärische Keybordmelodien enthalten und beruhigend langsame Rhythmen darbieten. Und mit einigen dumpfen Paukenschlägen werden die Zuhörer aus der Welt von Todesstoß verabschiedet...
Das Booklet, bzw. das Blatt, was in der Hülle liegt, ist grafische gut gemacht und weist ein gutes Cover auf (verweste Leiche im Moor in verschwommenen Grautönen gehalten), jedoch könnte eine zweite oder gar mehr Seiten nichts schaden, um die Texte und Bilder etwas größer darstellen zu können.
Schlußfolgernd kann man sagen, daß Todesstoß sicherlich kein neuer Stern am Firmament ist, jedoch dafür, daß es sich um eine Person handelt ist es gut gemacht und schließlich weise das Demo auch einen guten Sound auf. Für Mainstreamer sicherlich nichts, jedoch sollten Fans des nihilistisch-langsamen Metals hier mal reinhören.

Wehrmut am 10.04.2004




Titelliste

01. Das Erwachen
02. Der Geist des Vergangenen
03. Traumwanderer
04. Eine verlorene Seele
05. Die Nacht des Opferblutes
06. Der kalte Hauch des Lichtes
07. Weltenbrand


Spielzeit

38:28 min


Erscheinungsjahr

2000


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Todesstoß



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox