Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | S | Satyricon | Nemesis Divina

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Satyricon # Nemesis Divina

Cover: Satyricon # Nemesis Divina

Das dritte Album von Satyricon ist für mich eine der gelungsten Veröffentlichungen im Black Metal der 90er Jahre. Für meine Begriffe sind auf 'Nemesis Divina' nahezu alle maßgeblichen Merkmale eines guten Albums - in unterschiedlicher Ausprägung - vereint. Hier findet man insgesamt sieben sehr abwechslungsreiche Stücke, die mit einer Unzahl an kompositorischen und instrumentalen Ideen aufwarten und trotzdem eindeutig dem Black Metal zuzuordnen sind. Was Saytr aus den 'Vorgaben' dieser Stilrichtung herausgekitzelt hat, ist schwerlich zu übertreffen. Man wird auf sehr wenige Soundeffekte stoßen, diese aber sind sind allesamt dermaßen effektiv, daß der Wunsch nach mehr praktisch ausbleibt.
Die teils energischen, teils mystisch-beklemmenden Gitarrenläufe, die unverwechselbare Stimme Satyrs und der Sound, für meine Begriffe ein nahezu perfekter Kompromiß zwischen Ungeschliffenheit und Transparenz, kreieren eine beängstigend fesslende Atmosphäre, die auf dem ersten Blick weit von der auf des Debuts entfernt scheint, aber dennoch unverkennbar das 'Dark Medieval Times'-Feeling in sich trägt. Während das oft zitierte 'Mother North' mit seinem eingängigen aber kaum platten Refrain wohl den breitesten Anklang finden dürfte, zähle ich hingegen den ersten Song 'The Dawn of a New Age' zu den besten Black Metal Songs, die jemals im ausgehenden 20. Jahrhundert produziert worden sind. In diesen wohl etwas mehr als fünf Minuten vereinen sich Abwechslungsreichtum, Originalität und ein in diesem Genre selten erreichtes kompositorisches Niveau zu einem mitreißendem Hymnus alleroberster Güteklasse.
Ich habe lange nach Schwachpunkten auf diesem Album gesucht und dennoch keine gefunden. Allerdings, sollten mir jemals welche auffallen, werde ich sie umgehend ergänzen. Denn solche uneingeschränkten Seligsprechungen sind normalerweise nicht mein Stil.

Deadleft am 09.04.2004




Titelliste

01. The Dawn Of A New Age
02. Forhekset
03. Morther North
04. Du Som Hater Gud
05. Immortality Passion
06. Nemesis Divina
07. Transcendental Requiem Of Slaves


Erscheinungsjahr

1997


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Satyricon



Konzerte/Festivals mit Satyricon



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox