Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | E | Equilibrium | Demo 2003

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Equilibrium # Demo 2003

Cover: Equilibrium # Demo 2003

Das eher schlicht betitelte Werk 'Demo 2003' wirkt auf dem ersten Blick leicht verwirrend. Hält man doch eine CD in der Hand, welche von Artwork und Aufmachung nicht wirklich die Bezeichnung Demo verdient. Dies wird noch deutlicher, wenn man diese von Equilibrium selbst produzierte CD in seinem Player legt und die ersten leisen Klänge hört.
Equilibrium sind 6 Jungs und Mädel aus der Nähe Münchens, die hier wahrlich ein Meisterwerk des Viking Metals vollbracht haben. Selten, dass man bei einem Demo soviel Ideenreichtum findet, welches auch noch in absoluter Perfektion dargeboten wird. Das alles mit einem Sound, welcher nun wirklich keinen Demo-Charakter besitzt. So werden auch alle Texte in deutscher Sprache vorgetragen, was leider viel zu selten der Fall ist.
Los geht es mit dem stark atmosphärisch angehauchten Intro 'Wigrid'. Leise beginnend, steigert es sich langsam und bietet epische Melodien, welche einem direkt eine Gänsehaut bescheren. Nach dem Intro folgt 'Nach dem Winter'. Hier zeigen sich gleich parallelen zu Graveworm. Doch schaffen es Equilibrium mühelos nicht als Kopie dazustehen, sondern geben dem Ganzen ihre eigene Note. Druckvoller Double-Bass, starke Gitarren und der Kreisch- und Growlgesang machen dies mehr als deutlich. Auch die Einlagen des Keyboards sind sehr gelungen und wirken nicht überladen und so, als ob einfach ein Keyboard dazugehört.
Bei 'Unter der Eiche' wechseln sich Midtempo-Parts mit schnellen Passagen ab. Der Refrain hat dann auch schon Hymnencharakter verdient und die kraftvollen Gitarren kommen hier besonders gut zur Geltung. Doch die Hymne schlechthin ist der nachfolgende Song, welcher einfach mal 'Met' heißt. So ist es wirklich erstaunlich, dass vorher noch keine andere Band auf diese geniale Idee kam und dieses, doch von uns allen geliebten, Getränk, in solch ein Soundgewand zu packen. Mir ist da jedenfalls nichts bekannt. Da ja auch 'Met' in Deutsch gesungen wird, hat es Potential der Metal-Sommerhit-2004 auf deutschen Festivals zu werden. Garantiert! Die Humpa-Attitüde, welche auch Finntroll nicht besser hätte machen können, wird dies noch unterstützen. Nach diesem Ohrenschmaus folgt 'Heimdalls Ruf'. Ein Instrumental mit viel Atmosphäre, was so gesehen leider etwas zu kurz kommt, aber eine perfekte Überleitung zum nachfolgenden Stück, 'Die Prophezeiung', bietet. Dies kommt eher ruhig daher, dennoch dank des perfekt eingesetztem Double-Bass und des Keyboards, kraftvoll und sehr melodiös. Mit 'Nordheim' folgt wohl der ausdruckstärkste, aber auch leider letzte Song. Dieser bietet noch einmal alle Facetten von Equilibrium. Kreich- und Growl-Gesang, schöne kraftvolle Gitarren, Double-Bass und auch die melodische Keyboard-Untermalung kommt nicht zu kurz. Mir gefällt 'Nordheim' mit am besten, obwohl eigentlich alle Songs auf Demo 2003 das Prädikat 'Am Besten' verdienen.
Zum Abschluß gibt es noch ein kurzes Outro, welches die vorher dargebotenen 27min wunderbar ausklingen lässt. Aber nur um wieder auf die Play-Taste der Fernbedienung zu drücken, damit man sich diese geniale CD erneut anhören kann.

Pwyll am 09.04.2004




Titelliste

01. Wigrid
02. Nach dem Winter
03. Unter der Eiche
04. Met
05. Heimdalls Ruf
06. Die Prophezeiung
07. Nordheim


Spielzeit

27:30 min


Erscheinungsjahr

2003


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Equilibrium



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox