Warning: session_start(): open(/tmp/sess_a3978af8ecbbf2222408b4ff0b4c9234, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in /kunden/292513_7027/seiten_vr/voenger/review.php on line 6
Infernum # Taur-Ru-Fuin | Review / Rezension | Vönger Musikmagazin
Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | I | Infernum | Taur-Ru-Fuin

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Infernum # Taur-Ru-Fuin

Cover: Infernum # Taur-Ru-Fuin

Auf meiner Suche nach seltenem Schwarzmetall-Material in der Tschechischen Republik fiel mir 'Taur-Ru-Fuin' der polnischen Band Infernum, veröffentlicht 1995, in die Hände. Polen...hmm, damit assoziiert ein Schwarzwurzler meistens Graveland. Und man denkt auch wirklich, man hat ein Graveland Album in den Händen, da es sich um genau die selben Musiker handelt, als da wären: Capricornus (Drums), Rob Darken (Keyboard) und Anextiomarus (vocals, Gitarre, Bass), der als Graveland-Musiker allerdings unter Karcharoth bekannt ist.
Die Musik klingt so wie, wie sollte es anders sein, Graveland zu 'Thousand Swords' Zeiten. Nur deutlich beschissener. Orientiert wird sich, um nicht zu sagen geklaut wird von Darkthrone (Gitarrenspiel, Drumms) und von Emperor früher (Keyboardspiel.), allerdings in einem grotten-miesem Sound. Mies auch die spielerischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Musiker: z.B. endet das Intro nach 55sec abrupt. Rob Darkens Keyboardspiel erzeugt hier und da ('The ancient order') zwar einen recht passablen, melacholisch-düsteren Klangteppich, aber Rob, ich bitte dich, 4 Töne in gleichem Tempo hintereinander ein ganzes Lied lang wiederholen, das kann meine Oma auch. Ähnlich siehts mit der Gitarre aus, die merklich gelangweilt vor sich hin schraddelt. Einzig und allein Capricornus merkt man an, dass er was von seinem Instrument versteht. Geklaut ist auch die Cover-Idee, es handelt sich um ein bewährtes (?) ich-steh-geschminkt-im-Wald Cover.
Musikalisch gefällt mir 'The anciet order' und 'Cathari Sects' am besten. Wie gesagt, musikalisch. Denn gegen die Texte empfinde ich Abneigung. Da es sich um Graveland-Musiker handelt, dürfte ja wohl klar sein, worum es in den Texten geht (sie sind nicht abgedruckt). Im 4. Song 'Gammadion' vernimmt man des öfteren ein 'Sieg Heil' und das 2-seitige Booklet enthält im Mittelteil eine Text über den Krieg der Satanisten gegen die Religionen, insbesondere das Judentum, garniert mit einer Menge 'White Power' und einer Prise 'Heil Wotan/Odin'.
Vedammt noch mal, Black Metal ist UNPOLITISCH und das soll er bitte schön auch bleiben. Solche Veröffentlichungen tragen sicher nicht dazu bei.

Turov am 05.04.2004




Titelliste

01. Intro
02. In The Black Clouds Of War
03. The Ancient Order
04. Gammadion
05. Weltmacht Oder Nidergang
06. Meine Ehre Heisst Treue
07. Cathari Sects
08. Outro


Spielzeit

38:04 min


Erscheinungsjahr

1995


Label

Astral Wings Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox

Warning: Unknown: open(/tmp/sess_a3978af8ecbbf2222408b4ff0b4c9234, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/tmp) in Unknown on line 0