Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | N | Night Conquers Day | Rebellion is the Art of Survival

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Night Conquers Day # Rebellion is the Art of Survival

Kein Bild gefunden

Nachdem mich Night Conquers Day mit ihrem Erstling schon vollends überaschen konnten, mußte ich mir natürlich auch den Nachfolger zulegen. Es war aber gar nicht einfach, sich mit der CD anzufreunden und lange Zeit hielt ich 'The First Snowfall' für die bessere von beiden. Nach einer Weile jedoch steigt man hinter die komplexeren Melodiestränge und es offenbart sich ein Meisterwerk, welches selbst Summoning von meinem 'All Time Fav Band Thron' gestürzt hat. Ich gebe zu, für manche mögen die Melodien auf den ersten Blick zu verspielt klingen aber sie stecken voller Energie und Ideen. Nun zur Musik!
Eingeleitet wird der vollgepackte Silberling mit einem Intro namens 'The Triumphant Night Conquers The Dying Day (Introitus II)', in dem das Rufen einer Eule zu hören ist. Eben jener Eule, die auf einem Baum in Mastermind Mikaels Garten sitzt. Nach einigen Keyboardstakkati beginnt der zweite Track mit einem Gitarrensolo, gefolgt von den typisch räudigen Night Conquers Day-Gitarren und Schlagzeugsound. Kennzeichnend für alle Stücke sind die tragenden Riffs der Gitarren und das unterstützende Schlagzeug. Gut zu erkennen ist auch Mikaels Stimme die mal heiser singend, mal leise flüsternd, mal clean schreiend die Texte darbietet. Die sehr langen Stücke sind abwechslungreich gestaltet und oft durch kurze Soli und langsamere Parts unterbrochen. Sie drücken durch ihr rauhe Instrumentierung eine gewisse Ferne aus und treiben zugleich aber auch an, diese Ferne zu erforschen und unentwegt seinen Weg zu gehen. Manchmal kommt es mir auch vor, als würde man durch einen dunklen Wald getrieben werden und von überall her schlagen Lichtblitze auf einen ein. Irgendwie surreal! Man kann jetzt schlecht anfangen, jeden einzelnen Song versuchen zu beschreiben, dafür sind sie zu komplex, jedoch sei erwähnt daß sich viele gute Melodien in jedem Lied verstecken, die entdeckt werden wollen. Manchmal stört nur kurz eine kreischende Gitarre aber darüber kann man ob des Gesamtwerkes getrost hinweg sehen. Textlich ist das Album nicht mehr so 'verschneit' wie der Vorgänger sondern vielmehr eine Mischung aus Traumwelten, Gedanken und Natur. Das Booklet enthält die Texte und Bilder; allerdings ist das von Mikael gemalte Cover etwas gewöhnungsbedürftig.
Ich will diese Scheibe nicht zum Plichtkauf ausrufen, dafür sind die Geschmäcker in Sachen Musik zu verschieden, aber das (leider) unterschätzte Werk der Amerikaner gibt es auch schon oft preiswerter und wer sich nicht zwischen zwei CDs entscheiden kann, der sollte die Dritte (nämlich Night Conquers Day) nehmen. Man möge aber bedenken, daß die Song eine Weile reifen müssen und das unter folgender Maßgabe (CD-Aufdruck):
'DON'T BE A PUSSY PLAY THIS ALBUM LOUD!'.

Wehrmut am 05.04.2004




Titelliste

01. The triumphant Night conquers the Day (Introitus II)
02. Mirror Gazing
03. The Perseverence of Ignorance
04. Rebellion is the Art of Survival
05. Drawn together in magnetic violent Trances
06. Dream Sleep Sorcery
07. The Consewuence of Action


Spielzeit

73:04 min


Erscheinungsjahr

1999


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox