Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | N | Night Conquers Day | The First Snowfall

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Night Conquers Day # The First Snowfall

Kein Bild gefunden

Wahrlich ungewöhnlich! Nach einem eher langweiligen Intro erwarten den Hörer über 70 Minuten obskurer Black Metal, der sehr schwer zu beschreiben ist.
Typisch nordische Gitarren und ein druckvolles Schlagzeug schaffen zusammen mit der eisigen Stimme und den Keyboards eine unterkühlte Atmosphäre, die aber doch nichts mit gängigen Nordic Metal Acts à la Setherial gemein hat. Das liegt einerseits an den zahlreichen Tempowechseln, die eine Dominanz der schnellen Passagen, nordic-metal-atypisch vermeiden und andererseits an den Vocals von Mikael, die hin und wieder fast schon als Instrument in Wikinger- oder Female-Voice-Manier eingesetzt werden.
Night Conquers Day kommen aus den Vereinigten Staaten von Amerika, vielleicht eine Erklärung, weshalb diese Band so fast gar nicht mit ihren skandinavischen Kollegen zu vergleichen ist. In den überlangen Songs stecken eine Unzahl an dezent-kühlen Melodien, Breaks und Keyboard- oder Gitarreneffekten, die 'The First Snowfall' sehr variabel erscheinen lassen. Die langsamen Passagen scheinen sich regelrecht aus den Boxen zu quälen und wirken richtig bedrückend. Es fällt schwer, einen Zugang zu den Songs zu finden, da man sehr viel Zeit benötigt, um einen einzigen Song vollständig zu begreifen. Diese sind eben durch viele Quasi-Sound-Experimente beileibe nicht eingängig wie zum Beispiel Dimmu Borgir. Dies soll aber keine Kritik darstellen, im Gegenteil, 'The First Snowfall' erreicht damit ein Höchstmaß an Originalität und Anspruch. Kriterien, die so manche Band bei ihren Veröffentlichungen vermissen läßt.
Einen Blindkauf bei Night Conquers Day kann und will ich nicht empfehlen, dieses Album ist absolute Geschmackssache und am ehesten für jene geeignet, die nichts gegen morbid-quälenden Nordic Metal haben. Anspieltip: 'Banished From My Eyes' und 'The Storm Before The Calm'.

Deadleft am 05.04.2004




Titelliste

01. Eastern Winds mount the virgin Winter (Introitus)
02. The first Snowfall
03. What was and never shall be again
04. Banished from my Eyes
05. Snowmelting Requiem (instrumental)
06. The Storm before the Calm
07. Provoker be hunted
08. Nightfall's Promise (instrumental)
09. Footprints in the Snow where the Wanderer has been


Spielzeit

73:57 min


Erscheinungsjahr

1997


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox