Krieeeeeg!!!!11 Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | M | Mayhem | Wolf's Lair Abyss

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Mayhem # Wolf's Lair Abyss

Cover: Mayhem # Wolf

Mayhem is back! Und mit Necrobutcher (b), Hellhammer (dr), Blasphemer (g) und Maniac (voc) gleich in prominenter, wenngleich auch nicht ganz originaler Besetzung.
Mit einem aus dissonanten und wahrlich krank verzerrten Tönen bestehendes Intro und den Worten 'Guilted men in peaceful times attack themselves' (Anspielung auf Maniacs Selbstverstümmelungen??) bricht ein wahres Gewitter über den Hörer herein. Der erste der insgesamt vier Songs 'I Am Thy Labyrinth' drischt ohne Vorwarnung aus den Boxen und leitet ein Höllenfeuer aus pechschwarz lodernden Flammen ein, das alles Bisherige, was unter dem Namen Mayhem veröffentlicht wurde, in den Schatten stellt.
Trotzdem folgt 'Wolf's Lair Abyss' eindeutig der Mayhem-Tradition, denn keifende Gitarren, davonpreschende Drums mit kratzenden Becken und die geifernde, flüsternde oder mystisch-beschwörende Stimme Maniacs sind die Eckpfeiler dieses musikalischen Sturmangriffs auf alle Keyboardfanatiker, der wirklich nichts von der Brutalität früherer Veröffentlichungen eingebüßt hat. Manchmal erinnert mich die Stimme Manicas an die von Ved Buens Ende, wenn mal nicht gekreischt wird. Die Songs sind allesamt sehr variabel gestaltet, was einerseits an den Geschwindigkeitswechseln und andererseits an der erwähnten Variabilität der Vocals liegt. Jene bilden zusammen mit den Gitarren und den Drums eine gewinnbringende Einheit, wodurch der Sound trotz aller Härte, ganz anders als beim Death Metal, relativ eingängig und einprägsam herüberkommt.
Mayhem 1997 ist keine Spur moderner dafür aber richtig schön knochentrocken schnell und unwahrscheinlich energiegeladen. Man wird abwarten müssen, ob, und wenn ja, in welche Richtung sich die Quasi-Black-Metal-Schöpfer hinentwickeln werden. Wenn es weiter so geht, wie mit 'Wolf's Lair Abyss'...na dann gute Nacht liebes Christentum...

Deadleft am 05.04.2004




Titelliste

01. The Vortex Void Of Inhumanity
02. I Am Thy Labyrinth
03. Fall Of Seraphs
04. Ancient Skin
05. Symbols Of Bloodswords


Spielzeit

24:00 min


Erscheinungsjahr

1997


Internetseite



Label

Misanthropy Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Mayhem



Konzerte/Festivals mit Mayhem



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox