Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Splits | Azaghal / Beheaded Lamb # Suicide Anthems / Dark Blasphemous Moon

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Azaghal / Beheaded Lamb # Suicide Anthems / Dark Blasphemous Moon

Kein Bild gefunden

Azaghal ist für mich immer noch mit 'Harmageddon' gleich zu setzten. Alles, was sie veröffentlichen, vergleiche ich primär mit dieser EP. So überraschen mich die ersten beiden Titel der Split sehr. Sie sind völlig anders, als 'Harmageddon' oder auch das sehr raue 'Mustamaa'. Fast schon erfrischender Metal mit einer Atmosphäre, die überhaupt nicht zum Titel 'Suicide Anthems' passt. Fast schon unbeschwert rasselt der Gitarrist die Riffs herunter. 'Demonic Energy' wartet mit einem sehr interessantem Gitarrensolo auf. Aber es sind zwei geile, wenn auch kurze Songs. Als Vergleich kann man 'Strange old Brew' von Carpathian Forest heranziehen. Mit 'Käärme Ja Avain' und 'Suicide Anthem 2001' geht es dann wieder zurück in die traditionellere Spielart das Black Metals zurück. Beide sind eigentlich perfekt und lassen sich am ehesten mit dem 'Harmageddon'-Titel vergleichen. Auch atmosphärisch passt es mehr zum Titel der Split, da diese sehr beklemmend ist. Der letzte Titel 'Kill Yourself' klingt dann wieder wie die ersten zwei.
Beheaded Lamb kommen aus Spanien und sind ein Projekt von Akerbeltz, dessen Frau Lilith und einem gewissen Alastor, der wohl Schirmherr über Beheaded Lamb ist. Unter dem Banner 'True Nihilistic Black Metal' bieten sie vier Songs simpelsten Black Metals mit brummenden Gitarren und abwechslungsarmen Drums, die hier übrigens von der Frau bedient werden. Das ganze klingt sehr nach 'Under a Funeral Moon' und 'Transylvanian Hunger' von Darkthrone. Dies ist jetzt aber keine Floskel, denn alles, was etwas roher und rauer ist, klingt in der 'Fachpresse' ja nach Darkthrone. Hier erkenne ich wirklich Parallelen. Mit der Musik könnte ich schon warm werden, aber die Vocals gefallen mir überhaupt nicht, ich empfinde sie sogar als störend. Schade.
Trotzdem eine lohnenswerte Angelegenheit, vor allem wegen dem klasse Azaghal-Teil.

Turov am 21.02.2005




Titelliste

(Azaghal's side)
01. ...Ja Me Näykimme Luita
02. Demonic Energy
03. Käärme ja Avain
04. Suicide Anthem 2001
05. Kill Yourself


Spielzeit

42:00 min


Erscheinungsjahr

2001


Label

Millenium Metal


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Azaghal


.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox