Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | A | Agathodaimon | Carpe Noctem

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Agathodaimon # Carpe Noctem

Cover: Agathodaimon # Carpe Noctem

Das erste Demo der Mainzer Band Agathodaimon läßt schon die Genialität der späteren Alben erahnen. Die Songs sind rhythmisch gut passend und für eine Newcomergruppe spielen sie in einer Perfektionalität, die selbst erfahrene Leute zu schätzen wissen (Ex-Dimmu Borgir Bassist Brynjard Tristan: '...ich und Blasphemer (Gui) von Mayhem sind uns darüber einig, daß Agathodaimon weitaus besser sind, als ein Großteil der norweg. Bands...').
Nach soviel Lob aber wieder zum Eigentlichen Sinn eines Reviews. Die Mannen um Vlad Dracul und Sathonys (hier ein Foto mit Freundin) spielen düsteren Black-Metal, der mit zwischenzeitlichen Melodic-Parts glänzt. Neben dem infernalen Intro & Outro befinden sich noch weitere Songs auf der Kassette, die in rumänisch und englisch verfaßt worden sind. Der Maintrack des Demos ist 'Sfintit Cu Roua Suferintii', dessen Text mit Übersetzung im Booklet zu finden ist und ein Niveau hat, das man mit dem Cradle Of Filths vergleichen kann. Der Titel ist abwechslungsreich gestaltet und zeigt alle Stärken der Band: gutes Zusammenspiel der einzelnen Instumente, einprägsame Keyboardparts, Vlad Draculs Stimme und den Fakt, das jeder Einzelne sein Instrument beherrscht. Das zweite Lied, das mir gefällt ist 'Tristetea Vehementa (Part 1)', das mit dem vorhergehenden Song 'In Umbra Timpului' in einer gewissen melodischen Verbindung steht. Der eher langsam gehalten Song besticht durch sein Arrangement der Melodie und den Vocals. Es bleibt hier zu hoffen, daß es in absehbarer Zeit einen 'Part 2' geben wird. Im darauf folgenden Song 'Dies Irae' geht es schon eine Spur härter zu. Hier zeigt sich, daß Agathodaimon auch in der Lage sind, die etwas schnellere Spielweise einzuschlagen und mit den Drums nicht zu sparen.
Alles in allem kann man Agathodaimon nur zu diesem Demo gratulieren und hoffen, daß es weitere Bands schaffen werden, aus dem heute vorherrschenden Einheitsbrei des 'Kundenfreundlichen' Metals hervorzustoßen und den Thron des wahren Black-Metals zuu erklimmen.

Wehrmut am 03.04.2004




Titelliste

01. Intro (Quo vadis, Peregrine?)
02. Sfintit cu roua suferintii
03. Dusk of an infinite Shade
04. In umbra timpului
05. Tristetea vehementa (Part 1)
06. Dies irae
07. Outro (When Night is falling)


Spielzeit

35:00 min


Erscheinungsjahr

1996


Internetseite



Label

Eigenproduktion


Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Agathodaimon



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox