Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | M | Marduk | Those of the Unlight

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Marduk # Those of the Unlight

Cover: Marduk # Those of the Unlight

Fast nahtlos schließt sich 'Those of the Unlight' ans Debut 'Dark Endless' an. Auf beeindruckende Weise bleibt man qualitativ auf enorm hohen Niveau, obwohl man Marduk nach der Veröffentlichung des Debuts bescheinigte, nie wieder solch ein gutes Album produzieren zu können. Dieser qualitative Verfall kam erst nach 'Opus Nocturne', als man sich offenbar entschloss, auf echte durchkomponierte Songs zu verzichten und nur noch simple Riffs hintereinander zu setzen und dies mit einem sehr laut abgemischten Dauergebolze zu überdecken.
Wie schön sind da die alten Marduk-Alben anzuhören, auf denen fast jeder Song ein Meisterwerk für sich ist. All diese Kleinode, bei denen durch perfektes Songwriting Spannungsbögen aufgebaut wurden, die sich erst im letzten Moment des Songs zu lösen schienen. All dieser Abwechslungsreichtum in den Songs, Akustikgitarren und ruhige Parts ( z.B. 'On Darkened Wings' oder das geniale Intro des sehr ruhigen, aber dennoch knallharten 'Echoes from the past') machten die Songs interessant, nicht so stumpf-stupide und schnell verbraucht wie meinetwegen die aktuellen Werke der 'Panzerdivision Marduk'. Diese Songs sind richtig hart, weil ein nicht-Black Metaller in diese Songs NIE reinfinden wird, so wie es bei dem post-'Opus Nocturne' Zeug der Fall ist. DAS ist extrem.
Man zieht auf den Marduk-Frühwerken auch nicht diese später selbst auferlegte Linie des 'True-Black Metal' durch, bei dem es gilt, möglichst ohne irgenwelche Einflüsse, seien es Keyboards (auch auf diesem Album verwandt, z.B. bei 'Burn my Coffin') oder auch Gitarrensolos aus dem Heavy Metal Bereich, öde Machwerke auf CD zu bannen. Einige Melodiebögen klingen auch ziemlich nach norwegischen Black Metal. Marduk bleiben trotz dieser Abschweifungen immer dem extremen Metal treu.
'Those of the Unlight' ist einfach eines der besten Black Metal Alben aus nördlichen Gefilden. Das wird aber nur von sehr wenigen Leuten erkannt. Traurig, aber war.

Turov am 05.04.2004




Titelliste

01. Darkness Breeds Immortality
02. Those of the Unlight
03. Wolves
04. On Darkened Wings
05. Burn My Coffin
06. A Sculpture of the Night
07. Echoes from the Past
08. Stone Stands it's Silent Vigil


Spielzeit

38:00 min


Erscheinungsjahr

1993


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Marduk



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox