Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | I | In The Woods... | HEart of the Ages

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

In The Woods... # HEart of the Ages

Cover: In The Woods... # HEart of the Ages

Das Debut von In the Woods... ist gerade wegen seiner Eigenwillig- und damit ständigkeit ein absolut empfehlenswertes Album. Der erste Song 'Yearning the Seeds of a New Dimension' beginnt wie ein leicht folkbeeinflußtes Stück Progressive Rock. Wenn die Stimme aber aus ihrem tiefen Gesangslage in ein unheilschwangeres Flüstern umschwingt, gibt es die erste Überraschung: eine Stimme irgendwo zwischen Landfermann von Bethlehem auf 'Dictius te Necare' und Grishnackh von Burzum. Diese Stimme wird einer normalen wenngleich auch tiefen Singstimme völlig gleichberechtigt gegenübergestellt. Doch egal, ob tiefe oder kreischend, der Gesang klingt durch die abwechslungsreiche Gestaltung sehr interessant und variabel. Die Songs, deren Tempo desöfteren wechselt, werden von einer recht melodischen aber kaum wie im Heavy Metal solistisch agierenden Gitarre und einigen wenigen ziemlich schrägen Keyboardsounds geprägt, die recht bizarr wirken und dennoch die Natürlichkeit dieses Album verwässern.
Außer der kreischenden Stimme, erinnern noch hin und wieder dezent auftauchende verzerrte Gitarren an 'normalen' Black Metal Sound. Das Album wirkt durch einige Samples wie Grillenzirpen, das Keyboard und die Acoustic Guitar sowie durch die Lyrics sehr naturzentriert. Trotzdem erscheinen die Songs von In the Woods... völlig überirdisch. Das mag daran liegen, daß das Letzte, woran man beim Hören dieser Musik denkt, ein Musikstudio ist.
Die oft episch-langen Stücke sind von solch melancholischer Erhabenheit, spielerischer und kompositorischer Rafinesse, daß einfach kein Weg an ihnen vorbei führt. Bis auf das für meine Begriffe überflüssige Keyboard-Instrumental 'Pigeon' ist jedes Stück ein kleines Meisterwerk, das durch nahezu absolute Perfektion in Komposition, Interpretation und Produktion besticht. 'HEart of the Ages' ist eine beispiellose musikalische Verneigung vor der Natur, die auch nach Jahren, nichts von ihrer Überzeugungskraft eingebüßt hat.

Deadleft am 05.04.2004




Titelliste

01. Yearning The Seeds Of A New Dimension
02. Heart Of The Ages
03. ...In The Woods
04. Mourning The Death Of Aase
05. Wotan's Return
06. Pigeon
07. The Divinity Of Wisdom


Spielzeit

59:10 min


Erscheinungsjahr

1995


Label

Misanthropy Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox