Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | A | Arathorn | Niemals krönender als was einst war

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Arathorn # Niemals krönender als was einst war

Cover: Arathorn # Niemals krönender als was einst war

Zu lange hat es gedauert, bis ich mir dieses Album zugelegt habe, denn es ist wohl eine der besten deutschen und in meinen Augen die beste deutschsprachige Band, die derzeit auf dem Markt ist.
Die berliner Jungs spielen innovativen Black/Darkmetal der Marke Bethelhem vermischt mit eigenen Ideen. Eröffnet wird dieses Machwek mit 'In Spectren Pulsierender Todesrinnung', einem Lied, in dem die kreisch-krächz Stimme von A.K. voll zur Geltung kommt. Abwechselnde schnelle und langsame Parts geben diesem Song das nötige Vorankommen. Der rumänisch-englische Titel 'O Ultima Privire Asupra Luptei Din Tinuturile Transilvaniei' ist Vlad Tepes Dracula gewidmet und überascht unter anderem durch das verwendete Akkordion, was sich erstaunlicherweise super in die Instrumentengruppe mit integriert. Der letze, 16 minütige Song 'Die Hymne Des Winters Zorn' ist da schon eine Mischung aus Black/Darkmetal und Ballade. Hier schaffen es Arathorn, daß alle drei Bandmitglieder einen Part singen können, wodurch die verschiedenen Textabschnitte auch eine besondere Wirkung erhalten. Textlich ist es eine Lobpreisung des 'Nordlandes' und die Abrechnung mit dem Christentum. Allerdings verwirren mich Zeilen wie '...auferstehen wird es, das germanische Fleisch, Heil Nordland - Heil unserm Reich...' dann doch etwas, da ich nicht die politische Gesinnung der Band kenne. Und ob Vlad Tepes einen Stahlhelm auf dem Grabkreuz hatte?! Man weiß nicht...
Ansonsten sind die Lyrics wirklich gelungen und das Trio kann rundum überzeugen.Einziges Problem der Band ist vielleicht das manchmal zu eintönige Instrumentalzwischenspiel, aber das kennt man ja auch von Satyricon. So kann mann Arathorn nur wirklich jedem empfehlen, der nicht unbedingt Dimmu Borgir-Harmonien und Gorgoroth-Geknüppel braucht, sondern eigenständige Bands sucht.

Wehrmut am 28.03.2004




Titelliste

01. In Spectren pulsierender Todesrinnung
02. O Ultima Privire Asupra Luptei Din Tinuturile Transilvaniei
03. Die Inthronisierung (Der König erwartet euch...)
04. Die Hymne des Winters Zorn


Spielzeit

42:02 min


Erscheinungsjahr

1997


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox