Warning: session_start(): open(/tmp/sess_84409413b30df597ae3025d444c7a360, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in /kunden/292513_7027/seiten_vr/voenger/review.php on line 6
Gaahlskagg / Stormfront # Split MCD | Review / Rezension | Vönger Musikmagazin
Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Splits | Gaahlskagg / Stormfront # Split MCD

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Gaahlskagg / Stormfront # Split MCD

Kein Bild gefunden

Mensch, ich habe mal in Gaahlskaggs Full Length Album 'Erotic Funeral' reingehört und ich fand es eher scheiße, aber die beiden Songs plus Intro, die Gaahlskagg hier liefern, sind nicht von schlechten Eltern.
Geboten wird, man höre und staune, true, evil Norwegian Black Metal. Aber die Songs sind wirklich nicht schlecht und nicht so mit Gewalt in diese Norwegenecke gedrückt. Ich will damit sagen, dass sie eine gewisse Eigenständigkeit vorweisen können, obwohl man leicht an Gorgoroths 'Under the Sign of Hell' erinnert wird, wohl wegen Gaahls Stimme. 'Skullfuck' ist recht abwechslungsreich, es gibt einen ruhigen, von einer Akustikgitarre dargebotenen Mittelteil und ein ideal eingesetztes Drumsolo am Ende. Nur 1.48 Minuten lang ist der zweite Song 'N-13', bei dem aber immerhin auch eine Frauenstimme zu Wort kommt.
Ich weiß nicht recht, wie ernst man 'Gaahlskagg' nehmen kann. Man braucht sich nur den Titel anschauen, und man kommt schon ins Grübeln. Im Booklet steht außerdem 'Vocal: GAAHL appear as ONKEL' und 'Guitars: SKAGG appear as 'HERR EKKEL''. Hä? Was hat das zu sagen? Auch das Cover ist für ein norwegische Black Metal Veröffentlichung recht seltsam geraten. Nun denn, Gaahl und Skagg werden sich schon was dabei gedacht haben.
Wer hätte gedacht, dass es so etwas wie Stormfront noch gibt! Richtiger, norwegischer Black Metal, der so klingt, wie es diverse Vorreiter Anfang der 90er taten! Der Sound ist nach heutigen Maßstäben eher bescheiden, die Gitarren agieren im Hintergrund und lassen sich kaum differenzieren und die Stimme des Sänger ist vordergründig. Die Stimme klingt aber so geil, man kann sie mit der von Shagraths auf Dimmu Borgirs 'Stormblast' vergleichen, nur noch finsterer und böser. Das klingt wirklich extrem geil. Die norwegischen Lyrics passen dazu, wie die Faust auf's Auge. Der erste Song 'Styggmyrs Triumf' beginnt recht schnell, ich sage mal 'Darkthrone-Tempo' und verfügt über eine geniale Melodie der Leadgitarre, die nur ganz leise zu vernehmen ist, aber an der hängt sich irgendwie der ganze Song auf. Sie ist der rote Faden, der sich durch den Song zieht, ähnlich wie bei Darkthrones 'Transylvanian Hunger'. Zum Ende hin wird der Song langsamer, den lyrischen Part übernimmt nun eine dunkle Sprechstimme. Dieser Schluss ist perfekt. Der zweite und leider schon letzte Song ist anfänglich von langsamerer, ruhigerer Natur. Er erinnert mich an Dimmu Borgirs 'Broderskapets Ring', allerdings ohne Keyboards, was den Song um einiges kälter und atmosphärischer macht.
Ich hoffe, dass dies nicht das einzige bleibt, was man von Stormfront hören kann. Ich hoffe auch, dass sie gute Kritiken nicht dazu beflügeln, an ihrem Stil zu basteln und anfangen, Keyboards oder irgendwelche Fremdeinflüsse in ihre Songs zu setzen. Bleibt bloß eurem Stil treu!

Turov am 04.04.2004




Spielzeit

15:00 min


Erscheinungsjahr

1998


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus


.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox

Warning: Unknown: open(/tmp/sess_84409413b30df597ae3025d444c7a360, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/tmp) in Unknown on line 0