Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | A | Abigor | Surpeme Immortal Art

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespršche
  · HŲren & Sehen
  · Streitfšlle

VŲnger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Abigor # Surpeme Immortal Art

Cover: Abigor # Surpeme Immortal Art

Was kann von höherem Vertrauen in die Qualitäten in das eigene Album zeugen, als ein Titel wie 'Supreme Immortal Art'? Dem Titel wird dieses Album wie jedes andere wahrscheinlich nicht gerecht.
Der Sound auf diesem Album ist sehr ungewöhnlich. Die zwar etwas zu verwaschen produzierte aber nichtsdestotrotz sehr melodische und beeindruckend abwechslungsreiche Lead-Gitarre hält sich verschwenderisch im Hintergrund; auch wenn die restlichen Anteile Drums, Vocals, Keyboards etc. ähnliche Gewichtungen haben, diese fantastischen Gitarrenläufe nicht weiter in den Vordergrund zu stellen, ist unverzeihlich.
Kompositorisch sind die insgesamt acht St√ľcke allererste Sahne. Pr√§chtige collagenartige Keyboardsounds und -samples, abwechslungsreiche Rhythmik und die erw√§hnte Gitarrenarbeit lassen ein triefend schwarzes, h√∂chst variables und originelles Album entstehen, das allerlei √úberraschungen zu bieten hat. Diverse - teilweise willk√ľrlich eingestreut wirkende - Filmmonologe und -samples sowie sauber getimte Effekte ('Exhausted Remnants') tragen ihren Teil zur Wertsteigerung dieser Scheibe bei. Zwar gehen die F√ľlle der verwendeten Elemente und die manchmal wirr erscheinenden Melodien etwas zu Lasten der Eing√§ngigkeit, doch umso weniger nutzt sich 'Supreme Immortal Art' nach mehrmaligen H√∂ren ab. Beim bewu√üten Rezipieren entpuppen sich diese Faktoren n√§mlich als Musikgenu√ümultiplikatoren. Songs wie 'Satan in me' und 'Eclipse my Heart, Crown me King' h√∂rt man nun wirklich nicht alle Tage.
Von 'Supreme Immortal Art' zu sprechen ist sicherlich √ľbertrieben, zumal der Sound sehr gew√∂hnungsbed√ľrftig sein d√ľrfte, ein √ľberdurchschnittliches Black-Metal-Album ist diese Ver√∂ffentlichung der √Ėsterreicher aber allemal.

Deadleft am 10.03.2004




Titelliste

01. Satan In Me
02. Supreme Immortal Art
03. Soil of Souls
04. Eclipse My Heart, Crown Me King
05. The Spirit of Venus
06. Blood and Soil
07. Magic Glass Monument
08. Exhausted Remnants


Spielzeit

40:59 min


Erscheinungsjahr

1998


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurŁck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox