Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Darkthrone | Ravishing Grimness

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Darkthrone # Ravishing Grimness

Cover: Darkthrone # Ravishing Grimness

Das achte Studioalbum von Darkthrone vereint beinah alle Stilelemente, die ich an dieser Band nicht mag. Nur vom Sound war ich positiv überrascht. Die Gitarren klingen einigermaßen voll und die Stimme von Nocturno Culto keift angemessen böse und druckvoll aus den Boxen. Das Schlagzeuig hingegen ist etwas stumpf im Klang, im Ganzen jedoch weitaus besser als beispielsweise auf 'Under a Funeral Moon'.
Die ersten beiden Songs sind unglaublich monoton in Komposition und Klangfülle, das geradezu lahmarschige Schlagzeugspiel Fenriz' ist an Einfallslosigkeit kaum noch zu überbieten. Darkthrone kommen wieder einmal mit kaum mehr als drei Riffs pro Song aus und quälen den Hörer minutenlang mit dem ewig Gleichen. Grauenhaft. 'Claws of Time' ist dann das erste halbwegs ertragbare Stück auf diesem Album. Ausgestattets mit einem winzigen Schuß mehr Abwechslung, einigen akzeptablen Riffs und der typisch finsteren und lebensfeindlichen Atmosphäre, ist einer der besseren Darkthrone-Songs auf 'Ravishing Grimness' enthalten. 'Across the Vacuum' fällt dann erwartungsgemäß wieder stark ab und steht den ersten beiden Titeln in nichts nach. Für den Titelsong trifft das - von einer halbwegs interessant schleppenden Passage in der Mitte mal abgesehen - Gleiche zu. Der Schlußtrack 'To the Death (Under the King)' wiederum enthält keinerlei erwähnenswerte Momente.
Alles in allem bewegen sich Darkthrone auf 'Ravishing Grimness' über dem Standard der vorigen Alben, können mich aber noch lange nicht begeistern. Mir ist klar, daß zuweilen genau die Punkte, die ich der Band als Schwachpunkt ankreide, von den Darkthrone-Fans als essentiell erachtet werden. Essentiell für die Entstehung jener primitiv-verachtenden Atmosphäre, der ich persönlich in dieser Form keinerlei Bedeutung beimesse. Ausgesprochene Freunde der bisherigen Darkthrone-Werke mögen also an anderer Stelle nachlesen, allen anderen sei hiermit dringend von 'Ravishing Grimness' abgeraten.

Deadleft am 04.04.2004




Titelliste

01. Lifeless
02. The Beast
03. The Claws Of Time
04. Across The Vacuum
05. Ravishing Grimness
06. To The Death (under The King)


Spielzeit

37:18 min


Erscheinungsjahr

1999


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Darkthrone



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox