Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Darkthrone | A Blaze in the Northern Sky

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Darkthrone # A Blaze in the Northern Sky

Cover: Darkthrone # A Blaze in the Northern Sky

Nach einigen gesichtslosen Ausflügen in die seinerzeit angesagten Gefilde des technischen Death Metal, war "A Blaze in the Northern Sky" das erste Black Metal-Album von Darkthrone. Und für diesen Gesinnungswandel kann man der Band nur dankbar sein, denn das heimliche Debütalbum zählt ohne Zweifel zu den wichtigsten Veröffentlichungen des Genres.
Die technischen Sperenzchen des ersten Veröffentlichungen gehören der Vergangenheit an; hier gehen Darkthrone in bis dato nie gehörter simpler Manier ans Werk. Schleppende Riffs mit überdeutlichen Anleihen an Celtic Frost treffen auf rasende und archaisch ungeschliffene Passagen, die Vorbild für unzählige nachkommende Black Metal-Bands gewesen sind. Dazu kommen einige äußerst dünne, weil in der Produktion sehr hintergründige Gitarrensoli, die von der Death Metal-Vergangenheit der Band zeugen mögen. Dem Sound von "A Blaze in the Northern Sky" kommt im übrigen eine ganz besondere Bedeutung zu. Das Schlagzeug poltert und holpert durch gesamte die Spielzeit, der Klang der Gitarren ist extrem verzerrt und unfaßbar räudig, der heisere "Gesang" wurde einfach mit etwas Hall versehen. Die meisten Stücke beginnen unvermittelt und hören abrupt auf oder verklingen in gräßlichen Verzerrungen ("A Blaze in the Northern Sky"). Aus heutiger Sicht erscheint das wenig aufsehenerregend, doch 1991 zeigte sich die Mainstream-Musikpresse nicht ohne Grund entsetzt über die regelrechte Anti-Produktion dieses Albums.
"A Blaze in the Northern Sky" ist ein Klassiker des traditionellen Black Metal, Songs wie "Kathaarian Life Code" oder "In the Shadow of the Horns" gehören zum Pflichtprogramm für all jene, die Interesse an den Ursprüngen eines extremen Musikgenres haben. Gerade das erste Stück "Kathaarian Life Code" ist ein Paradebeispiel für die unheilvolle Vermählung von Celtic Frost-Elementen und unbeherrscht anmutender aber letztlich beeindruckend leidenschaftlicher Raserei. Gerade das letzte Riff, bestehend aus zwei Akkorden, ist einerseits erschreckend einfach, andererseits aber von tranceähnlicher Intensität.
So bahnbrechend dieses zweite Album von Darkthrone auch ist, es kann auch als Hinweis auf etwas viel Größeres und Eindeutigeres verstanden werden. Die gelegentlichen Sprechpassagen und das geradezu folkig anmutende Einsprengsel am Ende von "In the Shadow of the Horns", ebenso wie die Produktion und die einfachen Strukturen muten wie technische Kabinettsstückchen an, wenn man es mit "Transilvanian Hunger", vermutlich dem zentralen Werk im Schaffen der Band, vergleicht.

Deadleft am 14.12.2004




Titelliste

01. Kathaarian Life Code
02. In The Shadow Of The Horns
03. Paragon Belial
04. Where Cold Winds Blow
05. A Blaze In The Northern Sky
06. The Pagan Winter


Spielzeit

42:07 min


Erscheinungsjahr

1991


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Splits mit Darkthrone



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox