Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | D | Dark Funeral | Vobiscum Satanas

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Dark Funeral # Vobiscum Satanas

Cover: Dark Funeral # Vobiscum Satanas

Das Wesen dieses Albums ist eigentlich schnell umrissen: rasend schneller und teuflisch brutaler Black Metal. Ähnlich wie Marduk setzen Dark Funeral auf musikalisch-konzeptionelle Konstanz; der Nachfolger zu 'The Secrets of the Black Arts' bietet keine neuen Einflüsse aus anderen Genres, sondern bleibt der bisherigen Marschrichtung der Schweden treu.
Trotz aller Geschwindigkeit und gitarrentechnischer Brutalität setzen sich die acht Songs in den Gehörgängen fest, da auch die melodische Seite nicht zugunsten neuer Geschwindigkeitsrekordversuche vernachlässigt wurde. Somit ergibt sich ein Wiedererkennungswert zwischen den einzenlnen Stücken, womit sich 'Vobiscum Satanas' von den Referenzwerken einiger anderer Größen absetzen kann (Beispiel: Immortal 'Battles in the North'). Wenige prägnante und beileibe nicht verspielte Riffs, rasendes aber druckvoll-beckenlastiges Drumming und die zwar etwas identitätslosen aber nie deplaziert wirkenden und erstaunlicherweise sogar variantenreichen Vocals von Emperor Magus Caligula (Beispiel: 'Vobiscum Satanas') sind die tragenden Säulen dieses Werkes. Für mich ist 'Vobsicum Satanas' neben 'Pure Holocaust' von Immortal eines der melodischsten Alben im Bereich des extrem schnellen, keyboardlosen Black Metals. Von den Texten sollte man keine philosophischen Höhenflüge erwarten, in den Lyrics wird stattdessen destruktiv-satanistisches Gedankengut verarbeitet und in platt-plakativen Phrasen verpackt. Letztendlich sind die Texte aber als gelungene Projektion der simplen aber umso einschneidenderen Rifftechnik und des dunklen aber gut differenzierbaren Sounds (Abyss Studios, Peter Tägtgren) zu verstehen.
Vor allem diejenigen, denen Marduks 'Heaven Shall Burn... When We Are Gathered' an ihr schwarz-triefendes Herz gewachsen sind, werden mit 'Vobiscum Satanas' ihre helle Freude respektive ihr dunkles Grauen haben.

Deadleft am 04.04.2004




Titelliste

01. Ravenna Strigoi Mortii
02. Enriched By Evil
03. Thy Legions Come
04. Evil Prevail
05. Slava Satan
06. The Black Winged Horde
07. Vobiscum Satanas
08. Ineffable King Of Darkness


Spielzeit

34:00 min


Erscheinungsjahr

1998


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Dark Funeral



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2012 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox