Wir sind der Dolch im R├╝cken des Underground. Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | I | Immortal | At the Heart of Winter

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gesprńche
  · H÷ren & Sehen
  · Streitfńlle

V÷nger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Immortal # At the Heart of Winter

Cover: Immortal # At the Heart of Winter

Was ist blo├č in Immortal gefahren?? Auf diesem Album grinst ein Fantasymotiv vom Cover, das bekannte Logo wurde einfach durch ein 'besser lesbares' ersetzt; zum Gl├╝ck scheint man dem nunmehr fast schon ausgedient scheinenden Erkennungszeichen nicht g├Ąnzlich den R├╝cken gekehrt zu haben, auf der allerletzten Booklet-Seite n├Ąmlich ist es noch zu sehen. Demonaz ist nun aufgrund seiner Handverletzung endg├╝ltig ausgestiegen, das aktuelle Immortal-Line-up besteht nunmehr nur noch aus Abbath (Gittarren, Bass, Synthesizer, Gesang) und Horgh (Schlagzeug). Musikalisch war der bereits auf 'Blizzard Beasts' introduzierte Richtungswechsel nur eine Andeutung dessen, was den H├Ârer auf 'At the Heart of Winter' erwartet. Auf dem neuen Album sind lediglich sechs Songs zu finden, die aber im Einzelnen bis zu neun Minuten lang sind und insgesamt eine Spielzeit von etwas mehr als einer Dreiviertelstunde ergeben. Die Devise lautet nun, weg vom ultra-kompakten Eis-Sturm zur episch breiten Winter-Hymne. Die St├╝cke sind bei der begrenzten Instrumentierung und dem ur-metallischen Grundcharakter der pure Ausbund an Variantenreichtum, Melodi├Âsit├Ąt und Intensit├Ąt. Letztere hat 'At the Heart of Winter' wohl vor allem dem mehr oder minder genialen Organ Abbath' und der etwas verwechlungsunsicheren, aber doch recht gut passenden Produktion Marke Peter T├Ągtgren (Abyss Studio) zu verdanken. Wem der Song 'Mountains of Might' vom letzten Album gefallen hat, wird sich mit 'At the Heart of Winter' wohl mehr als nur anfreunden k├Ânnen.
Es ist fast schon mit etwas Wehmut verbunden, der typisch blizzardgeschwinde Immortal-Sound und ein Gro├čteil des klirrend-gr├Ą├člichen Espirits mu├čte einer neuen Klang-Simension weichen. Boshafte Zungen k├Ânnten behaupten, 'At the Heart of Winter' sei ein Album f├╝r all diejenigen, denen Immortal bisher einfach nicht melod├Âs und zug├Ąnglich genug waren, ein Album f├╝r ein breiteres und damit nicht mehr so erlesenes Publikum. Trotzalledem, die oft zitierte Sackgasse w├Ąre irgendwann auch mal f├╝r die unsterblichen Skandinavier in Sichtweite gesesen, 'At the Heart of Winter' ist ein wuchtiger, leicht konsumierbarer, musikalisch dennoch ├╝berzeugender und im Herzen immer noch unterk├╝hlt-erhabener Start in eine neue Richtung.

Deadleft am 05.04.2004




Titelliste

01. Withstand The Fall Of Time
02. Solarfall
03. Tragedies Blows At Horizon
04. Where Dark And Light Don't Differ
05. At The Heart Of Winter
06. Years Of Silent Sorrow


Spielzeit

46:06 min


Erscheinungsjahr

1999


Internetseite



Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



Konzerte/Festivals mit Immortal



.:: zurŘck :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox