Tod und Verderben seit MCMXCVI! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | R | Rotting Christ | Passage to Arcturo

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Rotting Christ # Passage to Arcturo

Cover: Rotting Christ # Passage to Arcturo

Der griechische Black Metal wurde zwar ursprünglich von Varathron 'erfunden', wirklich geprägt und populär gemacht hat diese - inzwischen fast ausgestorbene - Stilrichtung jedoch eine andere Band. Rotting Christ aus Athen wurden irgendwann gegen Ende der Achtziger von Mainman Sakis aka Necromayhem gegründet, der heute das einzig verbliebene Mitglied der Urbesetzung ist. Zunächst frönte man noch dem rauhen Death Metal, um dann in immer obskurere Gefilde vorzudringen und so schließlich zu etwas Black-Metal-Ähnlichem zu gelangen.
Diese Entwicklung wird auf 'Passage To Arcturo' ganz gut dokumentiert. Während nämlich rifflastiger Death/Thrash Metal à la Bathory noch das Grundgerüst bildet, geht man bei der Ausgestaltung der Arrangements schon wesentlich fortschrittlicher und Black-Metal-lastiger zu Werke. Im Mittelteil von 'The Forest of N'Gai' bedient man sich so bereits ähnlicher Keyboardeffekte, wie sie norwegische Bands (z.B. Emperor) erst Jahre später für sich entdeckten. 'Gloria De Domino Inferni' und 'Inside the Eye of Algond' verzichten sogar ganz auf stumpfe Aggression und stellen die Atmosphäre, ebenfalls erzeugt durch stimmiges Keyboardspiel, in den Vordergrund. Wenn man bedenkt, daß 'Passage To Arcturo' schon 1991 aufgenommen wurde, ist das wohl mehr als beachtlich. Seltsam auch, daß der Gesang hier wesentlich variabler ist als auf den Nachfolgealben. 'The Mystical Meeting' bietet beispielsweise neben tiefem Death-Metal-Gegrunze auch gesprochene Parts und hintergründig hallen immer wieder klagende Schreie umher.
Die etwas holprige Spielweise und der nicht besonders dichte Sound erinnern mich dagegen irgendwie an die Darkthrone- und Mayhem-Demos. Allerdings verbreitet Rotting Christs Musik eine gewisse Bohaftigkeit und ein düsteres Feeling, was man von Darkthrone damals ja noch nicht behaupten konnte. Nicht zuletzt der hohe Melodieanteil und der intensive Keyboardeinsatz heben diese MLP vom Gros der damaligen Veröffentlichungen ab. 'Passage To Arcturo' ist aus heutiger Sicht vielleicht keine Offenbarung mehr, ein interessantes Stück Black-Metal-Geschichte ist und bleibt die erste Rotting Christ-Platte jedoch allemal.

Herjulf am 26.05.2005




Titelliste

01. Intro - Ach Golgotha
02. Old Coffin Spirit
03. Forest of N'Gai
04. The Mystical Meeting
05. Gloria De Domino Inferni
06. Inside The Eye Of Algond


Spielzeit

31:30 min


Erscheinungsjahr

1991


Internetseite



Label

Decapitated Records


Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox