Argh! Argh! Aaaarghhh! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | O | October Tide | Grey Dawn

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

October Tide # Grey Dawn

Kein Bild gefunden

Eigentlich passt sie nicht wirklich ins Vönger-Spektrum hinein, aber da mir Katatonia immer ziemlich gut gefallen haben, hatte ich eine günstige Gelegenheit ausgenutzt und mir diese CD von October Tide, einer Band aus dem Katatonia-Umfeld, geholt. Weil ich zu den Menschen dahinter nicht sehr viel sagen kann, werde ich mich darauf beschränken, ihre Musik kurz zu umschreiben.
Sie gleicht ungefähr Katatonia in ihrer mittleren Phase, zu 'Discouraged Ones'-Zeiten also. Das heißt, die Death-Metal-Elemente sind bis auf den growlenden Gesang und einige Riff-Einsprengsel zurückgestutzt; den Stil könnte man am ehesten als eine Art 'Depressive Metal' bezeichnen. Während die Rhythmusfraktion nämlich ziemlich rockig im Midtempo den Takt vorgibt, umspielen sich die beiden Leadgitarren und wirken abwechselnd als Begleitung und Solisten. Die Melodien schwenken zwischen erhabenem, bestimmten Ernst und diesen schwermütigen, tragischen Passagen hin und her. Am schönsten finde ich 'Sweetness Dies', das mit einer folklorebeeinflussten Harmonie beginnt, im Mittelteil verzerrt und sehr leise wird, bevor dieses wuchtige Riff die Stille wieder fortreißt. Aber an jedem Song lässt sich eigentlich etwas Gutes finden.
Das Problem bei solcher Musik ist ja oft, dass sie die Tendenz zum Kitsch, zur schmalzigen, gekünstelten Oberflächlichkeit hat, wie es mir z.B. bei den Prophecy-Productions-Bands manchmal vorkommt. October Tide umgehen das aber zielsicher, indem sie selbst bei den traurigen Passagen die nötige Härte nicht vernachlässigen, was dann oft an Sachen wie My Dying Bride usw. erinnert.
Bei wem es also auch mal eher ruhig sein darf, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Für meine 4,00-Euro-Investition bin ich jedenfalls alles andere als enttäuscht worden.

Herjulf am 14.01.2005




Titelliste

01. Grey dawn
02. October inside
03. Sweetness dies
04. Heart of the dead
05. Floating
06. Lost in the dark (and then gone)
07. Into deep sleep
08. Dear sun


Spielzeit

40:00 min


Erscheinungsjahr

1999


Label



Vergleichbarer Ohrenschmaus



.:: zurück :: nach oben ::.

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox