Vönger ist Krieg! Suchen | Kontakt | Impressum
Kopfbild
Startseite | Konzertberichte | Tyrants Festival

.:: True :: UnTrue ::.

» Schnellauswahl «
A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z Andere
Splits Sampler

Berichterstattung
  · Konzertberichte
  · Konzertfilme
  · Gespräche
  · Hören & Sehen
  · Streitfälle

Vönger
  · Kommerz   · Personal
  · Marschmusik
  · Selbstdarstellung
  · Familienalbum
  · Karriere

» Schnellsuche «

Volksmusik der Ir(r)en

Tyrants Festival

Primordial, Secrets of the Moon, Morrigan, Razor of Occam, Sol Axis

Ort: Dublin / Whelan's
Datum: 29.10.2005


Bei meiner Ankunft im Whelan's war das etwas grosßspurig als Festival bezeichnete Konzert schon in vollem Gange. Auf der BĂŒhne stand eine Zwei-Mann-Band, deren Musik mich zunĂ€chst an die frĂŒhen Werke von Immortal und einige Minuten spĂ€ter an Bathory erinnerte. In diesem Augenblich war mir auch klar, daß es sich um Morrigan handeln mußte. Zwar hatte ich vor diesem Tag noch nie einen Ton von dieser Band gehört, aber die ganz offensichtliche NĂ€he zu Bathory ließ nur eine Deutung zu. Die zweite Erkenntnis war aber auch, daß ich die ersten beiden Bands Sol Axis und Razor of Occam verpaßt hatte.

Über den Auftritt von Morrigan werde ich an dieser Stelle nicht berichten, da man die Einstellung der Band zum Thema Nationalsozialismus gelinde gesagt als naiv und ignorant bezeichnen muß. UnertrĂ€glich.

An dieser Stelle möchte ich auch auf eine Ă€rgerliche Unsitte aufmerksam machen: Daß im Black Metal die Texte oft nicht zu verstehen sind, mag durchaus ein Stilmittel sein. Warum aber scheuen sich viele Bands aus diesem Genre, in den Ansagen zwischen den StĂŒcken eine ganz normale und verstĂ€ndliche Stimme zu benutzen? Wer befĂŒrchtet, daß durch die Benutzung einer solchen Stimme die geheimnisvolle Aura Schaden nimmt, sollte lieber ganz auf Ansagen verzichten.

Secrets of the Moon, nach meinem DafĂŒrhalten derzeit eine der wichtigsten deutschen Black Metal Bands, absolvierten dann einen routinierten und souverĂ€nen Auftritt. Der Sound war ganz ordentlich und genau das ist bei der Musik von Secrets of the Moon ganz wesentlich. Selbige kann nĂ€mlich mit vielen Details, sowohl in den Gitarren als auch beim Schlagzeug, aufwarten. Auch das Publikum stand der stellenweise doch recht komplexen Musik aufgeschlossen gegenĂŒber und quittierte die Songs mit Applaus und dem ĂŒblichen herumgehampel.

Die Headliner des Abends, Primordial, hatten beim Publikum leichtes Spiel. Der SĂ€nger und stets Ă€ußerst prĂ€sente Frontmann Nemtheanga trieb die Anwesenden immer wieder mit großen Gesten und theatralischem Gebaren an. NatĂŒrlich erleichtert die Musik der Band ein derartiges Auftreten ungemein. Musikalisch ist das Schaffen der Band wenig spektakulĂ€r und vielleicht deshalb besonders wirkungsvoll. Die ĂŒberschaubaren Songs bestehen aus simplen, sich wiederholenden Riffs und sind mit einer hĂŒbschen Portion Melancholie ausgestattet. Das alles bietet jedoch nur einen gefĂ€lligen und wenig kreativen Rahmen fĂŒr den vor Pathos nur so triefenden Gesang. Diese Mischung berĂŒhrt entweder oder geht spurlos an einem vorbei. Bei mir ist Letzteres der Fall. Vor heimischem Publikum funktionierte der Schlager-Mystik-Zauber jedoch wunderbar. Nemtheanga dirigierte die Massen und seine Band spielte brav mit. So wurde dann auch beinahe jeder Song mitgesungen und auch an Körpereinsatz haben es die Zuschauer nicht fehlen lassen.

Mit technisch als auch klanglich ĂŒberzeugender Black Metal von Secrets of the Moon und irischen Stimmungsmelodien von Primordial war an diesem Abend vermutlich fĂŒr fast jeden was dabei. Fein.

Deadleft am 29.04.2006




.:: zurück :: nach oben ::.


» Lies dies! «

» Kauf mich «

» Deine Karriere «

© 1996-2019 Vönger
erstellt durch dunkelland - metalArt
Unser RSS-Feed Get Firefox